Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Arbeitssieg und eine bittere Klatsche

Handball: Jugend-Oberliga Ein Arbeitssieg und eine bittere Klatsche

Licht und Schatten gab es für die-Jugendteams des MTV VJ Peine am Wochenende in den Oberligen. Während die A-Jugend auf Erfolgskurs blieb, setzte es für den jüngeren Jahrgang eine vernichtende Niederlage in Lüneburg.

Voriger Artikel
Lohn: Drei-Meter-Turm aus Smarties-Packungen
Nächster Artikel
96 oder Eintracht: Wer hat mehr Anhänger?

Henrike Bergmann kam in der A- und B-Jugend zum Einsatz.

Quelle: bt

A-Juniorinnen

TuS GW Himmelsthür - MTV VJ Peine 26:27 (12:14). Einen Arbeitssieg haben die A-Jugendlichen aus Peine in Himmelsthür errungen. Ersatzgeschwächt tat sich der Tabellendritte schwer. „Wir sind zu leichtfertig mit unseren Chancen umgegangen“, sagte Trainer Dietmar Giersch. Beim 9:8 gingen die Peiner das erste Mal in Führung. Himmelsthür glich noch einmal zum 12:12 aus, danach zog der MTV auf 15:12 davon.

Eine Vorentscheidung war der Drei-Tore-Vorsprung nicht. Himmelsthür glich zum 19:19 erneut aus, weil auch die Abwehr der Jahnerinnen nicht ihren besten Tag erwischt hatte. Giersch musste eine 6:0-Formation spielen lassen, da mit Laura-Sophie Bührig eine Leistungsträgerin fehlte, die in den zurückliegenden Begegnungen als vorgezogene Spielerin überzeugt hatte.

Bis zum Schlusspfiff mussten die Gäste bangen, da auch der Drei-Tore-Vorsprung von 25:22 wieder zusammengeschmolz.

MTV VJ Peine: Kilsbach (Tor); A. Bergmann (7), Schauder (4), Hüsing (4), Hoppmann (4), Kruck (4), Heiligentag (3), E. Bergmann (1), Ristau.

B-Juniorinnen

HV Lüneburg - MTV VJ Peine 35:8 (18:3). Im Hinspiel hatten die Peiner B-Jugendlichen mit acht Toren Unterschied verloren. In Lüneburg wollte das Team den Abstand geringer halten. Das klappte nicht. Bereits in der Anfangsphase machte der Zweite klar, dass er dies nicht zulassen wird. Schnell zog Lüneburg mit 12:0 davon. „Wir haben im Angriff zu zaghaft agiert“, meinte Giersch. Es dauerte zehn Minuten, bevor die Gäste ihren ersten Treffer erzielten. „Wir waren in allen Belangen unterlegen“, resümierte der Trainer.

MTV VJ: Fink (Tor); H. Bergmann (3/3), Kretschmer (2), Marchefka (1), Koch (1), Förster (1), Berkhoff, Bührig, Buse, Witte.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel