Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Ehrung für Meister und Helfer

Leichtathletik Ehrung für Meister und Helfer

3 Deutsche-Meister-Titel, 8 Norddeutsche Meisterschaften, 14 Landestitel, 34 Bezirkstitel und gleich 118 Kreismeistertitel heimsten die Athleten der LG Peiner Land im vergangenen Jahr ein. Die Leichtathletik-Gemeinschaft, die sich aus sechs Stammvereinen zusammensetzt, zeichnete jetzt ihre erfolgreichen Sportler und die ehrenamtlichen Helfer aus.

Voriger Artikel
Schwere Aufgaben für den Titelverteidiger
Nächster Artikel
Fünf Turniere in Groß Lafferde

Robin Pieper

Quelle: kn

3 Deutsche-Meister-Titel, 8 Norddeutsche Meisterschaften, 14 Landestitel, 34 Bezirkstitel und gleich 118 Kreismeistertitel heimsten die Athleten der LG Peiner Land im vergangenen Jahr ein. Die Leichtathletik-Gemeinschaft, die sich aus sechs Stammvereinen zusammensetzt, zeichnete jetzt ihre erfolgreichen Sportler und die ehrenamtlichen Helfer aus.

Besonders erfolgreich war Stabhochspringer Robin Pieper. Er katapultierte sich nicht nur zum Landes- und Norddeutschen Titel, sondern krönte seine Saison auch noch mit der Deutschen Meisterschaft in der Alterklasse U18. Mit 5,01 Meter knackte er zudem die magische 5-Meter-Grenze. „Diese Höhe bedeutet nicht nur einen Kreis- und Bezirksrekord, sondern ist auch die siebtbeste erzielte Höhe der Altersklasse auf der ganzen Welt im Jahr 2012“, unterstreicht der Vize-LG-Vorsitzende Steffen Knoblauch. Unter Trainer Helmward Möller habe sich eine echte Stabhochsprung-Schmiede bei der LG entwickelt. Nina Gödecke und Marlen Sophie Weinert schafften etwa den Sprung in den Landeskader und Tessa Klingenberg führt in der Altersklasse W14 die Landesbestenliste mit ihrer Kreisrekord-Höhe von 2,56 Meter an.

Als besonders vielseitig zeigte sich der 12-jährige Phil Paszkowski. Der Blondschopf aus Ilsede lief sowohl im 75-Meter-Sprint als auch über die 800-Meter-Langdistanz zum Bezirkstitel. „In der Landesbestenliste rangiert er in sechs Disziplinen unter den Top-Fünf, im Diskuswurf und im Blockwettkampf ist Phil sogar bester Niedersachse“, sagt Knoblauch.

Der 15-jährige Lengeder Oliver Zenge sicherte sich sowohl in der Halle als auch im Freien den Landestitel im Hochsprung mit Kreis- und Bezirksrekord. Zur Überraschung holte er auch noch den Landestitel im Vierkampf. Als drittbester Hochspringer Deutschlands der M15 wurde er in den Landeskader aufgenommen. „Dort trainiert er bei Astrid Onnen, deren Sohn Eike bereits bei Olympischen Spielen teilnahm“, erläutert Knoblauch.

Richtig gut sei es aber auch bei den Senioren gelaufen. Insbesondere Neuzugang und Trainerin Jessica Klapper machte auf sich aufmerksam. Sie verbesserte unzählige Kreisrekorde der W30 und wurde sowohl auf Landes- als auch Norddeutsche Meisterin über 100 Meter Hürden.

Ihren ersten Deutschen Meistertitel durfte Rachida Weber-Badili feiern, die in Marburg das Rennen über 10000 Meter der Altersklasse W45 beherrschte. Auf zahlreichen Langstrecken war die Peinerin kaum zu schlagen. Die Norddeutsche Meisterin über 5000 Meter lief bei den Europameisterschaften über 1500 Meter auf Platz sechs.

Ebenfalls starke Ausdauer zeigte Reintraut Rattay. Die Jahnerin gewann in der Alterklasse 65 den DM-Titel über 10000 Meter und nahm erstmals an der Berglauf-WM teil. Im Bühlertal lief sie die 9,5 Kilometer bergauf bei 776 Meter Höhenunterschied in 1:24,37 Stunden. Das reichte zu Rang elf ihrer Altersklasse.

Werner Weber überzeugte im Kugelstoßen der M65 und sammelte von Bezirks- bis zur Norddeutschen Ebene alle Titel. Bei den Deutschen- und den Europa-Meisterschaften sprangen der fünfte und der siebte Platz heraus.

kno

Voriger Artikel
Nächster Artikel