Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Edemisserinnen werfen Landesliga-Quali heraus

Jugendhandball Edemisserinnen werfen Landesliga-Quali heraus

Ihr Ziel erreicht haben die A-Juniorinnen der HSG Nord Edemissen. Sie gewannen in Geismar auch dank ihrer starken Torhüterin Marie Giere 25:20 und sicherten sich damit den direkten Verbleib in der Handball-Landesliga. Dadurch war auch die unglückliche Niederlage unter der Woche gegen Spitzenreiter JSG Allertal zu verschmerzen.

Voriger Artikel
Titelträume in Münstedt, Klassenerhalt in Duttenstedt
Nächster Artikel
Titel für Meyeringh und Reusch

Sabrina Teichmann (am Ball) und die A-Juniorinnen der HSG Nord bestätigten ihre gute Form.

Quelle: Isabell Massel

Edemissen. Die B-Juniorinnen dagegen verloren beim Landesliga-Ersten in Rosdorf mit 24:27. Die C-Juniorinnen der HSG Nord stolperten in der Oberliga beim Vorletzten.

A-Juniorinnen Landesliga

MTV Geismar - HSG Nord Edemissen 20:25 (10:15). Zwar führte die HSG schnell mit 5:1, „doch anschließend haben wir viele technische Fehler gemacht“, monierte Edemissens Coach Gundolf Deterding. Der MTV kam somit besser ins Spiel und glich zum 8:8 aus. In der Folgezeit jedoch bestimmte die HSG wieder das Geschehen. „Durch die gute Deckungsarbeit und die daraus resultierenden Tempogegenstöße haben wir uns bis zur Pause eine klare Führung erspielt“, berichtete Deterding. Und diese baute sein Team nach der Pause auf 24:13 aus. „Damit war das Spiel entschieden“, sagte Deterding, der vor allem mit Keeperin Marie Giere zufrieden war. „Sie hat überragend gehalten.“

HSG Nord: Denecke (1), Höper (4), Führmann (2), Gail (3), Teichmann (2), Hanne (8), Hintz (4), Rüdiger (1).

JSG Allertal - HSG Nord Edemissen 26:25 (13:14). Nach der 17:25-Hinspiel-Niederlage lieferten die Edemisserinnen dem Spitzenreiter diesmal einen Krimi - aber ohne Happy-End. „Leider sind wir beim Stand von 25:25 in Unterzahl gekommen. Und als wir bei einem Angriff übergetreten sind, haben wir uns noch einen Tempo-Gegenstoß gefangen. Schade, denn es war eine gute Leistung von uns“, bedauerte HSG-Betreuerin Lena Klemm. Ihr Team agierte konzentriert in der abwehrbetonten Partie und hatte diesmal JSG-Rückraum-Ass Anna Fanslau unter Kontrolle. Charlotte Höper und Mara Hintz nahmen sie abwechselnd mit einer Einzel-Deckung weitgehend aus dem Spiel. „Dafür haben wir die Außen diesmal nicht ganz so gut im Griff gehabt“, stellte Lena Klemm fest.

HSG Nord: Himmelstoß (3), Hintz (1), Hanne (8), Führmann (2), Prilop (2), Höper (3), Teichmann (6).

B-Juniorinnen Landesliga

HG Rosdorf-Grone - HSG Nord Edemissen 27:24 (14:12). Die erste Halbzeit gestaltete die HSG zwar ausgeglichen, dennoch lag sie zur Pause zurück. „Es wäre mehr drin gewesen. Aber in der Deckung haben wir im Eins-gegen-Eins nicht gut gearbeitet“, bemängelte HSG-Coach Gundolf Deterding. Hinzu kam, „dass die Mädels zu wenig Mut hatten, immer den direkten Weg zum Tor zu suchen“. Das habe letztlich ein besseres Halbzeitergebnis verhindert. „In der zweiten Halbzeit machte sich dann bemerkbar, dass die meisten Spielerinnen direkt davor in der A-Jugend gespielt hatten.“ Seinem Team ging die Puste aus. Das nutzte Rosdorf, um sich eine 23:13-Führung zu erspielen (36.). Die HSG Nord kämpfte sich jedoch zurück, und Merle Hintz und Charlotte Höper sorgten mit ihren Treffern dafür, dass die HSG auf drei Treffer herankam - zu mehr reichte es aber nicht.

HSG Nord: Schaprian (2), Borsum (1), Höper (6), Prilop (3), Gail (1), Führmann (2), Hintz (9).

C-Juniorinnen Oberliga

HSG Plesse-Hardenberg - HSG Nord Edemissen 27:21 (15:6). Auch eine starke zweite Halbzeit konnte den Ausrutscher der Edemisserinnen beim Vorletzten nicht mehr verhindern. Schuld daran war eine katastrophale erste Halbzeit. „Da waren die Mädels leider völlig neben der Spur und haben die total verschlafen. Ohnehin würde ich sagen, war es unser schlechtestes Spiel der ganzen Saison“, bilanzierte HSG-Nord-Trainerin Lena Klemm. Über zwei Dinge freute sie sich trotzdem: „Zumindest hat die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gekämpft bis zum Umfallen und die sogar gewonnen. Und einige Spielerinnen waren grippegeschwächt und zeigten trotzdem eine gute Leistung.“ Benita Zemke etwa glänzte angeschlagen mit gleich 14 Toren.

HSG Nord: Kae Majomentano (2), Zemke (14), Prilop (1), Teichmann (4).

cm/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.