Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Edemissens Erste dreht das Vereinsduell

Handball-Regionsoberliga Edemissens Erste dreht das Vereinsduell

Viel fehlte nicht und die abstiegsgefährdete HSG Nord Edemissen II hätte gegen den Spitzenreiter gepunktet. Doch im Vereinsderby musste sie sich der eigenen Erstvertretung knapp mit 26:27 geschlagen geben und verpasste damit trotz einer Glanzleistung von Keeper Jörn Ohms wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Voriger Artikel
Üstün übernimmt Woltwiesche im Sommer
Nächster Artikel
„Unions Spielweise kommt uns entgegen“

Moritz Streit zieht ab: Er zitterte sich mit der HSG Nord I im Vereinsduell gegen Edemissens Reserve zu einem 27:26-Sieg.

Pflichtsieg im Abstiegskampf: Die Regionsoberliga-Handballer der SG Zweidorf/ Bortfeld II holten im Kellerduell einen wichtigen Sieg. Sie bezwangen den direkten Konkurrenten aus Mascherode und verkürzten damit den Abstand auf den ersten Nichtabstiegsrang auf zwei Punkte.

TV Mascherode - SG Zweidorf/Bortfeld II 19:27 (10:11). „Wir haben gut angefangen, hatten jedoch im Angriff zunächst einige Schwierigkeiten“, erklärte SG-Trainer Sören Martens. Der überragende Joel George im Tor hielt seine Mannschaft jedoch in der ersten Halbzeit im Spiel und parierte unter anderem zwei Siebenmeter.

Nach der Pause steigerten sich die Gäste deutlich und zogen schnell auf 15:10 davon - die Vorentscheidung. „Wir haben unseren Vorsprung weiter ausgebaut, und Mascherode hat sich dann aufgegeben“, erläuterte Martens, dessen Mannschaft nun wieder hoffen darf. „Wir müssen weiter durchstarten. Zwar ist der Klassenerhalt nicht mehr in unserer Hand, aber wir können es trotzdem noch schaffen.“

SG: R. Borchert (2), J. Borchert (2), Weber (7), Scholz (4), Zutz (4), Maasberg, Dönch, Hoyer, Martens (3), Behme (2).

HSG Nord Edemissen - HSG Nord Edemissen II 27:26 (11:13). Wesentlich schwerer als erwartet tat sich der souveräne Spitzenreiter im vereinsinternen Duell. „Unsere Zweite hat gezeigt, warum sie gegen Teams, die oben stehen, gepunktet hat“, lobte Martin Staats, Trainer der Ersten, dessen Mannschaft kurz nach der Pause noch mit 11:15 hinten lag. Grund: Die HSG II sei die komplette Zeit ebenbürtig gewesen, sagte er. Dass es aber dennoch am Ende für den Tabellenführer zu einem Sieg reichte, „war sicherlich der besseren Kondition der Ersten geschuldet und der Tatsache, dass Martin nach der Pause offensiver hat decken lassen“, bilanzierte Reserve-Coach Peter Wilck. Vor der Leistung seines Teams zog er den Hut. „Kompliment, wir haben uns teuer verkauft und hatten mit Keeper Jörn Ohms den besten Mann auf dem Platz.“

Lob gab es für den Auftritt auch vom Coach des Spitzenreiters: „Die Zweite hätte auf jeden Fall mindestens einen Punkt verdient gehabt. Die Stimmung war gedrückt, aber zumindest kann uns jetzt niemand Wettbewerbsverzerrung vorwerfen“, betonte Martin Staats.

HSG Nord I: Bendrien (8), M. Streit (2), Seffer (1), Görl (1), J. Streit (1), Müller (1), Winkler (6), Schöne (4), Funk (3). HSG Nord II: R. Zerter (4), Kollmeyer (6), M. Zerter (5), Hoffmann (5), Wilke (2), Wilck (4).

ehl/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine