Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Edemissener sind optimistisch

Fußball-Kreisliga Edemissener sind optimistisch

Nach je zwei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen Groß Lafferde und die Edemisser Reserve mit verschiedenen Vorzeichen da. Im dritten Duell der Saison geht es für die TSV-Zweite am heutigen Donnerstag gegen Essinghausen, Lafferde reist zum Meisterschaftsfavoriten Bildung Peine.

Voriger Artikel
Aufsteiger Takva fürchtet sich nicht
Nächster Artikel
Sturmfest: Golfer feiern Wiederaufstieg

Vorbeigezogen: Edemissens Malte Krause (links, hier gegen Blumenhagen) wird heute gegen Essinghausen nicht dabei sein.

Quelle: rb

TSV Bildung Peine – SV Teutonia Groß Lafferde. „Gegen Lengede haben wir uns mehr erhofft. Wir waren 60 Minuten die bessere Mannschaft, aber am Ende hat es nicht gereicht“, resümiert Lafferdes Coach Ulli Kropp den Saisonstart gegen Lengede II. In der Kreisliga-Elf der Lengeder kickten sechs Akteure aus dem Kader der ersten Mannschaft mit, am Ende verloren die Teutonen mit 1:4.

Gegen Rosenthal lief es am vergangenen Wochenende deutlich besser. Mit 5:0 wurden die Falken abgefertigt. „Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können, wir haben die Torchancen nicht konsequent ausgenutzt.“

Vor allem war „die Null“ in der Defensive wichtig, es wurden keine Möglichkeiten zugelassen. „Das war auch wichtig für das Selbstvertrauen von Julian Voges, unserem Keeper, der noch in der A-Jugend spielt“, meint Lafferdes Trainer.

Die Null gegen Bildung zu halten, wird sehr schwer. „Bildung hat eine Topqualität, vor allem im Angriff“, lobt Kropp die Peiner. Doch Angst haben die Lafferder nicht. „Unser Ziel ist es, erfolgreich Fußball zu spielen.“ Gegen Bildung, heiße das: „Wir wollen nicht verlieren.“

Während sich die aus Ölsburg gekommenen Tobias Kleindienst, Christopher Wedde und Daniel Böttge gut in das Team integriert haben, machen einige Stammspieler Sorgen. Mit Fabian Wedde, Lukas Kleinert, Dustin Hoffmann, Christof Jaez und Benny Ohmes sind gleich fünf etatmäßige Akteure verletzt, angeschlagen oder konnten die Vorbereitung nicht absolvieren. „Da ist es schon gut, dass wir Verstärkung bekommen haben, auch aus der A-Jugend“, freut sich Kropp.

TSV Eintracht Essinghausen – TSV Edemissen II. Der Start hätte besser sein können. Mit zwei Niederlagen begann die Saison für den TSV Edemissen II. Dabei war die 1:6-Pleite gegen den TSV Bildung Peine weniger tragisch als das 1:2 gegen Falke Rosenthal. „Gegen Bildung waren wir spielerisch klar unterlegen, haben aber bis zu 65. Minuten gut mitgehalten, danach sind die Dämme gebrochen“, schildert Edemissens Kapitän Malte Krause die Partie.

Gegen Rosenthal war es enger. „Wir waren nicht clever genug, die Ordnung hat zum Schluss gefehlt“, erklärt der Kapitän, der mit 27 Jahren schon zu den älteren Akteuren gehört. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, da fehlt die Erfahrung, aber das kommt mit der Zeit“, sagt Krause, der sein Team gegen den heutigen Gegner Essinghausen in der Außenseiterrolle sieht. Marvin Hilker, Florian Havekost, Philipp Stolte und Krause selbst fallen aus. Da kommt es der Reserve zugute, dass sie sechs Neuzugänge hat, drei davon kommen aus der eigenen A-Jugend. „Unser Potenzial ist damit in jedem Fall gewachsen“, meint der Kapitän. „Und eventuell kriegen wir noch Verstärkung aus der ersten Mannschaft.“

mn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.