Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Edemissen will läuferische Stärke ausspielen

Fußball-Kreisliga Edemissen will läuferische Stärke ausspielen

Bezirksliga-Absteiger gegen Bezirksliga-Absteiger. Fünfter gegen Vierter. In der Kreisliga steigt am Sonntag eine spannende und vielleicht richtungweisende Partie.

Voriger Artikel
SG darf gegen VfB/Ski-Club nicht patzen
Nächster Artikel
Personaldecke ist zu dünn, um in Hollenstedt zu punkten

Die Brüder Thomas und Torsten Erich (roter Dress, von links) verfolgen die Flugbahn des Balls. In Hohenhameln wollen sie sich mit dem TSV Edemissen durchsetzen.

Quelle: im

TSV Hohenhameln - TSV Edemissen (Sonntag, 14.30 Uhr). Die Gastgeber haben 21 Punkte, Edemissen 22 und Spitzenreiter SV Bosporus 25. Der Sieger dieser Partie wäre also weiterhin oben dran. Der Verlierer wäre zunächst einmal in Richtung Tabellenmittelfeld abgeschlagen.

Hohenhamelns Betreuer André Lau rechnet allerdings eher mit einem Unentschieden, als mit einem Sieg eines der beiden Teams. „Als wir uns vergangene Saison in der Rückserie der Bezirksliga gegenüberstanden, haben beide Mannschaften ein gutes Spiel gezeigt. Da war viel Tempo drin, und ein neutraler Beobachter wäre nicht auf die Idee gekommen, dass sich beide Mannschaften im Abstiegskampf befinden.“ Der Sieger der Partie im Mai hätte noch eine reelle Chance auf den Klassenerhalt gehabt, das Spiel endete jedoch 0:0.

Der Druck morgen ist nicht so hoch, und Lau rechnet deshalb erst recht mit einem „schönen Spiel für die Zuschauer“. Die Gastgeber hatten vor zwei Wochen mit dem 1:0 gegen den SV Bosporus beweisen, dass sie spielerisch zu den besten Mannschaften der Liga gehören. Beim 1:1 gegen Lengede II hatte der TSV Hohenhameln aber auch gezeigt, dass in der Leistung schwankend sein kann. „Gegen Edemissen braucht der Trainer niemanden zu motivieren“, sagt Lau. „Da sind alle heiß.“

Edemissens Co-Trainer und Spieler Sven Siedentop geht davon aus, dass die Tagesform entscheiden wird. „Hohenhameln hat mit Nick Gerull einen Super-Trainer, der die junge Mannschaft gut einstellen wird. Entscheidend wird wohl sein, wer weniger Fehler macht“, meint Siedentop. Die Gäste wollen ihre läuferische Stärke ausspielen und „über den Kampf ins Spiel finden“. Die beiden jüngsten Spiele hatte der TSV zu Hause gegen Schwicheldt und Dungelbeck 1:1 gespielt. Noch ein Unentschieden, meint Siedentop, müsse nun nicht folgen. „Lieber ein Sieg.“

Die Gastgeber müssen am Sonntag außer auf die Langzeitverletzten Bjarne Becker und Dustin Koch auch noch auf Philip Schaare (Schulterverletzung) und Niklas Ottenberg (Knieverletzung) verzichten. Beim TSV Edemissen ist wohl Sebastian Mass nicht dabei.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel