Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Edemissen spioniert Jahn per Video aus

Handball-Landesliga Edemissen spioniert Jahn per Video aus

Die Derbywochen der Landesliga-Handballer von Aufsteiger MTV Vater Jahn gehen weiter. Nach der jüngsten Partie gegen Zweidorf/Bortfeld haben die Peiner, die kommende Woche gegen Lafferde spielen, nun die HSG Nord zum Gegner.

Voriger Artikel
Ilsederinnen stellen Landesrekorde auf
Nächster Artikel
Vechelde greift nach dem Titel, Stederdorf nach dem Klassenerhalt

Hitzig ging es im Hinspiel zwischen dem MTV Peine (am Ball Marvin Mühlbach) und der HSG Nord zu. Es gab sehr viele Zeitstrafen und eine Rote Karte, am Ende siegte Jahn mit 22:18 - morgen nun kommt es zum Rückspiel.

Quelle: im

Im morgigen Kreisderby steht der seit sechs Spielen sieglose Tabellenvorletzte unter Zugzwang. Etwas weniger Abstiegssorgen haben die Edemisser, die Sonnabend erstmals von ihrem neuen Trainer Udo Falkenroth betreut werden.

HSG Nord Edemissen - MTV Vater Jahn Peine (Sonnabend, 18.30 Uhr). „Natürlich wollen wir gewinnen, natürlich wollen wir die Klasse halten. Aber es gibt wenig Druck. Ein Abstieg wäre kein Beinbruch. Meine Mannschaft ist jung, nur wenige haben ihr vor der Saison zugetraut, dass sie die Klasse hält“, geht Jahn-Trainer Jens Klein unverkrampft ins Derby.

Wenig dramatisch nimmt er auch die hohe 24:37-Niederlage vorige Woche gegen Zweidorf/Bortfeld. „40 Minuten haben wir gut gespielt, sind dann eingebrochen. Aber eigentlich war schon vorher klar, dass es für uns nichts zu holen gibt. Zweidorf ist zu gut, die Mannschaft hat in der Landesliga nichts zu suchen.“

Für das Derby am Sonnabend sieht Klein deutlich bessere Chancen, zu punkten. Damit das klappt, müssten seine Spieler die gleiche Einstellung und die gleiche Treffsicherheit wie vom Hinspiel (22:18-Sieg) zeigen. „Damals haben wir die meisten Torchancen genutzt. Außerdem hat unser Torwart Jan Koob überragend gehalten. Er war hochmotiviert, wie alle anderen Spieler auch. So muss es Sonnabend wieder sein“, fordert Klein.

Von hochmotivierten Spielern berichtet auch HSG-Nord-Trainer Udo Falkenroth. „Die Jungs ziehen im Training voll mit. Verwunderlich ist das allerdings kaum. An dem Sprichwort neue Besen kehren gut, ist was dran. Bei einem neuen Trainer wollen sich natürlich alle beweisen“, erläutert er seine Eindrücke von den ersten Trainingseinheiten mit Edemissens Mannschaft.

Die Mannschaft des morgigen Gegners konnte er noch nicht von der Tribüne aus beobachten, wohl aber per Video. „Vater Jahns Spiel gegen Zweidorf/Bortfeld haben wir aufzeichnen lassen. Den Film haben wir uns diese Woche angeguckt. Peine spielt eine offensive Deckung. Darauf haben wir uns im Training eingestellt“, erläutert Falkenroth eine Erkenntnis.

Die Zielsetzung für das morgige Kreisderby sei klar. „Es gibt kein Vertun, es müssen zwei Punkte her.“

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel