Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Edemissen spielt um die Vizemeisterschaft

Handball-Oberliga Edemissen spielt um die Vizemeisterschaft

Spannung in der Handball-Oberliga der Frauen: In der Edemissener Sporthalle kommt es am Sonnabend zum Spitzenspiel zwischen dem Zweiten und Dritten. Gewinnt die HSG Nord, hätte sie den Vizetitel fast sicher. Denn dann folgt nur noch ein Punktspiel, und das beim Tabellenletzten.

Voriger Artikel
Springen wie beim Turnier
Nächster Artikel
HSG-Mädchen
in Relegation

Auf dem Absprung zur Vizemeisterschaft: Cathrin Kelkert (HSG Nord Edemissen).

Quelle: bt

HSG Nord Edemissen – TuS Jahn Hollenstedt. Die HSG-Damen haben einen Lauf. 8:0-Punkte holte das Team von Trainer Gundolf Deterding aus den letzten vier Begegnungen, nachdem es zuvor eine kleine Schwächeperiode durchlebte. Durch den beeindruckenden Sieg am vergangenen Wochenende beim Hannoverschen SC kletterte das Team auf den zweiten Rang.

„Mit der Vizemeisterschaft beschäftigen wir uns nicht“, sagt Trainer Gundolf Deterding. Er möchte mit seinen Damen in den letzten zwei Saisonbegegnungen gegen Hollenstedt und beim MTV Ashausen gute Leistungen zeigen und nach Möglichkeit gewinnen. „Danach schauen wir, was herausgekommen ist“, ergänzt der Übungsleiter.

Im Hinspiel tat sich Edemissen bei der 17:24-Niederlage sehr schwer. „Hollenstedt hat eine erstklassige Abwehrleistung geboten und sich sehr gut auf uns eingestellt“, erinnert sich Deterding. Zuletzt war im Spiel der Gäste etwas Sand im Getriebe. 2:6-Punkte lautet die Bilanz. „Von den jüngsten Ergebnissen dürfen wir uns nicht täuschen lassen. Hollenstedt ist spielerisch eines der besten Teams der Liga. Nicht zufällig rangieren sie auf Platz drei“, sagt Deterding, der die Gäste auf allen Positionen gut besetzt sieht. Vor allem der Rückraum sei sehr gefährlich.

„Wir müssen versuchen, mit hohem Tempo Hollenstedt in die Knie zu zwingen“, hat Deterding schon ein mögliches Erfolgsrezept parat. Wenn sein Team noch einmal so eine erstklassige Abwehr- und Angriffsleistung wie in Hannover bieten kann, hätte die HSG Siegchancen.

Verzichten muss Deterding neben der Langzeitverletzten Svenja Homburg auf Svenja Behme, die sich beim Aufwärmen in Hannover am Knie verletzt hat und diese Saison nicht mehr zur Verfügung steht. Aus schulischen Gründen ist Katharina Buchholz ebenfalls nicht mit dabei.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.