Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Edemissen immer einen Schritt schneller

Fußball-Kreisliga der A-Junioren Edemissen immer einen Schritt schneller

Auf Erfolgskurs bleiben die A-Junioren-Fußballer der JSG Clauen/Soßmar/Bierbergen. Denn sie bezwangen sowohl die JSG Rosenthal als auch die PSG Peine und weisen damit nach vier Spielen in der Kreisliga eine makellose Bilanz auf. Ebenfalls erfolgreich war der TSV Edemissen, gewann er doch in Groß Lafferde mit 3:2.

Voriger Artikel
Bisher nur zwei Torschützen beim VfL Woltorf
Nächster Artikel
SVL will beim Schlusslicht nachlegen

Der TSV Edemissen (rechts) lag zwar beim SV Teutonia Groß Lafferde zur Pause noch mit 1:2 hinten, aber am Ende gewann er noch mit 3.2.

Quelle: rb

SV Teutonia Groß Lafferde - TSV Edemissen 2:3 (2:1). „Der Sieg für uns geht in Ordnung“, bilanzierte Edemissens Trainer Arne Lonnemann, dessen Team gut begann. „Wir standen hinten sicher und sind immer wieder gefährlich vor das Lafferder Tor gekommen“, sagte Lonnemann. Und nach 20 Minuten belohnte sich der TSV: Justin Könecke vollendete zum 1:0.

Die Freude währte nicht lange, per Doppelschlag drehten die Lafferder zunächst die Partie. „Wir haben aber ruhig weitergespielt. Und nach der Pause waren wir dann immer einen Schritt schneller als Lafferde, sodass wir zwangsläufig mit 3:2 in Führung gegangen sind“, erläuterte Lonnemann. In der Schlussphase hätte sein Team den Vorsprung noch erhöhen können, „da wir einige Konterchancen hatten, die wir aber leider nicht genutzt haben“.

Tore: 0:1 Könecke (20.), 1:1, 2:1 Schmidt (24., 29.), 2:2 Cimen (47.), 2:3 Könecke (50.).

TSV Wendezelle - SSV Stederdorf 0:3 (0:0). Obwohl dem Gastgeber einige Leistungsträger fehlten, „waren wir in der ersten Halbzeit sehr dominant. Aber leider haben wir diese Überlegenheit nicht in Tore umsetzen können“, bedauerte Wendezelles Coach Nader Amer. Und dies habe sich nach dem Seitenwechsel dann gerächt, sagte er. Denn der Gast erwies sich als effektiv, nutzte seine wenigen Möglichkeiten gleich zu drei Treffern. „Dabei sind wir dreimal ausgekontert worden“, erklärte Amer. Zwar stellte er nach dem 0:1 noch einmal um und ließ fortan mit drei Spitzen agieren, „aber bis auf eine Chance ist dabei nichts Zwingendes herausgesprungen“, berichtete der Coach.

Tore: 0:1, 0:2 0:3 (70., 80., 89.).

JSG Rosenthal/Schwicheldt - JSG Clauen/Soßmar/Bierbergen 1:4 (0:3). Bereits zur Pause hatten die bis zu diesem Zeitpunkt dominierenden Gäste durch die drei Treffer von Christian Rauls und Denny Ohlendorf (2) alles klar gemacht. „Nach der Pause war das Spiel dann geprägt von vielen Fehlpässen“, erklärte Bierbergens Coach Holger Ohlendorf . Mitte der zweiten Halbzeit sei dann dem Gastgeber der Anschlusstreffer gelungen. „Und der war verdient, weil die Rosenthaler nie aufgegeben haben“, sagte Ohlendorf.

Doch nur wenig später war der alte Abstand durch ein Eigentor der Hausherren wieder hergestellt. „Es war ein kurioses Tor, denn ein Rosenthaler wollte von der Mittellinie aus seinen Keeper anspielen, doch weil der zu weit vor dem Tor stand, senkte sich der Ball hinter ihm in den Kasten“, schilderte Ohlendorf, der trotz des klaren Erfolges nicht ganz zufrieden war. „Denn durch Egoismus haben wir einen höheren Sieg verschenkt.“

Tore: 0:1 Rauls (18.), 0:2, 0:3 Ohlendorf (29., 39.), 1:3 (75.), 1:4 Eigentor (79.).

JSG Clauen/Soßmar/Bierbergen - PSG Peine 4:2 (3:1). „Aufgrund unserer spielerischen Überlegenheit war es ein verdienter Sieg“, resümierte JSG-Trainer Holger Ohlendorf. Allerdings seien die Gäste mit ihren Kontern stets gefährlich gewesen. Einer diesen schnellen Vorstöße führte dann auch zum 1:0 für die PSG. „Danach haben wir dann viel über die Außen gespielt“, sagte Ohlendorf. Und diese Maßnahme wurde belohnt: Zunächst glich Jan-Eric Seemann aus 20 Metern aus, und anschließend sorgte Moritz Laßmann per Doppelpack für das 3:1.

Doch die PSG steckte nicht auf und verkürzte nach einem Konter auf 2:3. Zu mehr reichte es für die Gäste jedoch nicht, denn in der Schlussphase schoss Niklas Wiegmann einen Freistoß vom Strafraumeck aus direkt ins Tor - die Entscheidung. Ohlendorf war aber nicht nur mit seiner Elf, sondern auch mit dem Schiri zufrieden. „Matthias Schaper hat sehr umsichtig geleitet“, lobte er.

Tore: 0:1 Dagasan (15.), 1:1 Seemann (23.), 2:1, 3:1 Laßmann (40., 44.), 3:2 Dagasan (51.), 4:2 Wiegmann (82.).

Arminia Vöhrum - JSG Rosenthal/Schwicheldt 2:2 (1:1). „In der ersten Halbzeit waren wir schlechter als unser Gegner. In der zweiten haben wir cleverer gespielt, sodass die Partie ausgeglichen war“, sagte Arminia-Trainer Hassan Ismail. Ausgerechnet der frühere Schwicheldter Maximilian Meyer erzielte die beiden Tore für Vöhrum. „Er hätte in der 90. Minuten auch noch das 3:2 vorlegen können, war aber etwas zu eigensinnig.“ Insgesamt sei es ein spannendes und kämpferisches Nachbarderby mit vielen gelben Karten gewesen. „Auch dieses Spiel haben wir ohne unseren seit mehreren Monaten verletzten Torhüter Hagen Dopke absolviert“, sagte Ismail. „Aber er wird am Wochenende wieder dabei sein.“

Tore: 1:0 Meyer (38.), 1:1 (42.), 1:2 (77.), 2:2 Meyer (84.).

pet/mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine