Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Dungelbeck gewinnt das Spitzenspiel

Fußball-Kreisliga Dungelbeck gewinnt das Spitzenspiel

Dungelbecks Fußballer sorgten dafür, dass in den oberen Regionen der Fußball-Kreisliga die Spannung gestiegen ist. So gewann der TSV das Gipfeltreffen beim entthronten Tabellenführer Bosporus.

Voriger Artikel
Die Offensive ist unsere Stärke
Nächster Artikel
SG bereitet dem Meister Probleme

Gerade noch rechtzeitig boxt Dungelbecks Torhüter Sascha Scheer den Ball vor dem einschussbereiten Bosporus-Spieler Defrim Bytyci weg.

Quelle: rb

Die Mannschaften an der Spitze sind jetzt enger zusammengerückt. Dicht beisammen liegen auch die unteren Teams, von denen Equord, Schwicheldt und Essinghausen wichtige Sieg einfuhren.

TSV Dungelbeck - Bosporus Peine 3:1 (2:1). Auf dem holprigen Telgter Fröbelplatz entwickelte sich kein gutes Spiel. So gab es wenig zusammenhängende Kombinationen. Für Dungelbecks Betreuer Jan Samland geht der Sieg seiner Mannschaft in Ordnung. Denn: „Bosporus hatte zwar mehr Ballbesitz, aber keine zwingenden Torchancen. Wir standen hinten sehr sicher.“

Tore: 1:0 Wolff (11.), 1:1 Yasin Urfa (22.), 2:1 Metzler (35.), 3:1 Wolff (70.).

Teutonia Groß Lafferde - Arminia Vechelde 0:3 (0:2). Harsche Kritik übte Teutonia-Co-Trainer Marco Schwalenberg an seiner Mannschaft: „Vecheldes Sieg war hochverdient. Er hätte sogar höher ausfallen können. Wir hatten dagegen keine Torchance. Außerdem sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen.“

Tore: 0:1, 0:2 Fritz (25., 35.), 0:3 Kornmann (70.).

TSV Sonnenberg - TSV Essinghausen 0:1 (0:0). Das Heimrecht dieser Partie wurde getauscht, da Essinghausens Platz noch gesperrt ist. „Die Essinghausener haben clever gespielt und waren kämpferisch stark“, lobte Sonnenbergs Trainer Volker Schulz den Gegner seiner Mannschaft. Die habe in keinster Weise an die Leistung vom Bosporus-Spiel anknüpfen können. „Wir haben sehr viele Fehler gemacht und spielten kaum Chancen heraus.“ Sonnenbergs Torwart Tim Latzel hielt auch noch einen Elfmeter (28.).

Tor: 0:1 Schulz (65.).

TSV Hohenhameln - Viktoria Ölsburg 3:1 (1:1). Nur teilweise zufrieden zeigte sich Hohenhamelns Trainer Nick Gerull. „Wir taten uns nach dem Rückstand schwer. Die Ölsburger standen hinten ziemlich sicher und haben gut gekontert.“ Den Stab brach Gerull über seine Mannschaft allerdings nicht. „Das Tempo fehlte heute bei uns. Aber das war abzusehen. Es war unser sechstes Spiel innerhalb von drei Wochen. Das geht an die Substanz.“

Tore: 0:1 Duda (16.), 1:1 Kretschmann (35.), 2:1, 3:1 Lieckfeld (60., 65.).

Arminia Vöhrum - VfL Woltorf 0:1 (0:0). Von einer kampfbetonten Begegnung berichtete Vöhrums Spielertrainer Jean-Marie Lohmann. Seine Mannschaft habe stark begonnen, überließ danach aber Woltorf das Spiel. „Das ist unerklärlich für mich.“ Klare Torchancen habe es jedoch nicht gegeben - bis auf eine. „Und die haben die Woltorfer genutzt. Ihr Sieg ist unterm Strich verdient.“

Tor: 0:1 Smolka (50.).

Germania Blumenhagen - Rot Weiß Schwicheldt 3:5 (1:2). Die erste und zweite Halbzeit der Partie hatten für Blumenhagens Spielertrainer Markus Reiff verschiedene Charakter. „Bis zur Pause gab es ein verteiltes Spiel. Dann machen wir auf und die Schwicheldter kontern uns aus. Sie haben verdient gewonnen.“

Tore: 1:0 Tschapke (10.), 1:1 Winkler (33.), 1:2 Tessmer (41.), 2:2 Reiff (50.), 2:3 Müller (55.), 2:4 Dreyer (71.), 2:5 Tessmer (84.), 3:5 Tschapke (87., per Foulelfmeter).

Herta Equord - PSG Peine 2:0 (1:0). Trotz der Niederlage attestierte Herta-Spielertrainer Lars Schiller den Gästen eine in der zweiten Halbzeit gute Leistung. „Da haben sie sich mehrere gute Chancen rausgespielt. Aber unser Torwart Philipp Westphal hat sie alle vereitelt.“ Insgesamt habe sich das Spiel jedoch auf schwachem Niveau bewegt. Von seiner Mannschaft enttäuscht war Schiller jedoch nicht. „Die kämpferische Einstellung hat gestimmt. Kompliment.“

Tore: 1:0 Hartig (21.), 2:0 Sefrin (47.).

Eintracht Edemissen - SV Lengede II 1:0 (0:0). Von einer sehr einseitigen Begegnung berichtete Edemissens Trainer Reinholf Düsterhöf. „Lengede stand nur hinten drin. Wir hatten jede Menge Torchancen, hätten das Spiel viel früher entscheiden müssen.“

Tor: 1:0 Stolte (88.).

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel