Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Drei Kaya-Tore reichen dem VfB Peine nicht

Fußball-Bezirkspokal Drei Kaya-Tore reichen dem VfB Peine nicht

Der SV Bosporus hat das Peiner Stadtderby im Fußball-Bezirkspokal gewonnen. Im Elfmeterschießen setzte sich die Mannschaft beim VfB Peine durch. Auch Viktoria Woltwiesche hat die zweite Runde erreicht.

Voriger Artikel
Kartenflut und Ärger mit dem Flutlicht
Nächster Artikel
Brüggemann trifft erst den Schiri, dann zum Sieg

Der Schuss zum 1:0 für den VfB Peine. Emrullah Kaya überwindet Bosporus-Torhüter Aydin Urfa.

Quelle: im

VfB Peine - SV Bosporus 5:7 n.E. (3:3/2:2). „Vorher hätte ich nie gedacht, dass wir hier gewinnen“, sagte Bosporus-Spielertrainer Suleymann Odabasi. „Aber ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Drei Mal hat sie einen Rückstand aufgeholt.“

Beim VfB Peine hatte sich die personelle Situation zahlenmäßig etwas entspannt. Marius Knieling und Peter Brüge füllten den Kader auf, dafür fehlten aber mit Kevin Genter (Wadenprellung) und Dario Cendamo (Muskelverletzung) wichtige Offensivkräfte.

Die Hausherren machten vom Anpfiff an viel Druck und erzielten früh das 1:0 (5.). Emrullah Kaya nutzte einen Abstimmungsfehler in der Bosporus-Abwehr. Doch die Gäste glichen mit ihrem ersten gefährlichen Angriff aus (12.).

Der VfB erarbeitete sich weitere gute Chancen, aber erst in der 38. Minute fiel das 2:1 - erneut durch Kaya, der den Ball durchgesteckt bekam und an Bosporus-Torhüter Aydin Urfa vorbeischob. Fast hätte Bosporus noch vor der Halbzeit ausgeglichen, aber Torhüter Lennart Limmer holte einen 30-Meter-Kracher von Kerem Karasahin aus dem Winkel.

Die Gastgeber erarbeiteten sich weiterhin gute Chancen, das nächste Tor schoss aber der SV Bosporus. Ein Freistoß segelte durch die Abwehr, am langen Pfosten lauerte Murat Akkoc und traf zum 2:2.

In Unterzahl - Marco Gerstenberg hatte Gelb/Rot gesehen (75.) - ging der VfB erneut in Führung. Per Kopf erzielte Kaya sein drittes Tor (80.). Für den Sieg reichte es nicht, denn erneut flog ein Freitstoß durch die VfB-Abwehr und flutschte ins Netz. Savac hatte aus 30 Metern geschossen (84.). Fazit von VfB-Trainer Hubert Meyer: „Wenn man seine Chancen nicht nutzt, fliegt man eben raus.“

VfB Peine: Limmer - Helms, Doppelhammer, Beuermann, Florian Stephan, Gerstenberg, Yilmaz (83. Brüge), Lessmann, Carmine Cendamo (52. Knieling), Demir (70., Islam Kaya), Emrullah Kaya.

SV Bosporus: Aydin Urfa - Odabasi, Akpunar, Aysin Urfa, Savac, Belaiech, Mohammed Urfa, Karasahin, Alaoglu, Bytyci (80. Onur Kocak), Akkoc.

Tore: 1:0 Kaya (5.), 1:1 Karasahin (12.), 2:1 Kaya (38.), 2:2 Akkoc (60.), 3:2 Kaya (80.), 3:3 Savac (84.).

Im Elfmeterschießen trafen für den VfB Peine Knieling und Beuermann. Urfa hielt die Schüsse von Helms und Doppelhammer. Für Bosporus trafen Akkoc, Mohammed Urfa, Bytyci und Onur Kocak.

VfB Dörnten - Viktoria Woltwiesche 0:7 (0:5). „Beide Mannschaften waren ersatzgeschwächt, und Dörnten hatte sicher nicht den besten Tag erwischt“, sagte Woltwiesches Co-Trainer Daniel Schierding. Schon in der 7. Minte gerieten die Gastgeber in Unterzahl aufgrund einer Notbremse an Franczak. Oliver Bruns machte aus dem Freistoß das 1:0 für die Woltwiescher. Dann schossen die Gäste bis zur 26. Minute fünf Tore, und konnten es sich erlauben, einen Gang runterzuschalten. Denn die Wechselbank war spärlich besetzt, und die Hitze förderte auch nicht die Laufbereitschaft.

Winzer und Rotter trafen in der zweiten Halbzeit, während die Gastgeber im gesamten Spiel kaum eine Chance hatten. „Wir hätten noch vier Tore mehr schießen müssen“, stellte Schierding fest.

Viktoria Woltwiesche: Frei -Nagel, Schierding (60. Klein), Demirci Soisch - Beier (60. Winzer), O. Bruns, Franczak, Schmilewski - Bode, Rotter.

Tore: 0:1 O. Bruns (7.), 0:2 Schierding (10.), 0:3 Schmilewski (20., Foulelfmeter), 0:4 Beier (23.),, 0:5 Beier (26.), 0:6 Rotter (75.), 0:7 Winzer (86.).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel