Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Doppelsieg beim Debüt der Zwillinge

Volleyball-Bezirksliga Frauen Doppelsieg beim Debüt der Zwillinge

Da dem TSV Clauen/Soßmar am Heimspieltag der Volleyball-Bezirksliga nur sechs Stammspielerinnen zur Verfügung standen, setzte Trainer Christian Hansen die Zwillinge Jeanette und Jaqueline Goor erstmals in der ersten Mannschaft ein. Das Resultat: Zwei Siege - und die Tabellenführung.

Voriger Artikel
Ölsburgs Trainer muss trotz Platz 5 gehen
Nächster Artikel
Kellerkind Lafferde: Rote Laterne weg, Hoffnung zurück

Gelungener Block des TSV Clauen/Soßmar. Die Spielerin der VSG Hannover verfolgt, wie der Ball auf ihrer Netzseite herunterfällt.

Quelle: rb

TSV Clauen/Soßmar - VSG Hannover IV 3:0 (25:17, 25:13, 25:11). In Anbetracht des Minikaders und der beiden Spiele hintereinander versuchten die Gastgeberinnen, Kräfte zu sparen. Sie spielten aber nicht langsam, sondern zogen die Angriffe gegen VSG Hannover kompromisslos durch. Kamen die Gäste heran, legte der TSV einen Zahn zu. Alle drei Sätze gewann er schnell und deutlich.

TSV Clauen/Soßmar - SF Aligse III 3:1 (25:14, 25:18, 26:28, 25:19). Der erste Satz war bis zum 10:10 ausgeglichen. Dann schlug Mona Zimmermann mit harten und platzierten Aufschlägen eine 20:10-Führung heraus. Auch durch mehrere Umstellungen in der Annahme konnte Aligse das nicht verhindern.

Im zweiten Satz spielte der TSV druckvoll weiter. „Die Gastmannschaft konnte viele Bälle nur notdürftig rüberspielen, und wir konnten ein ums andere mal die ‚Dankebälle‘ des Gegners nutzen“, sagte Hansen. „Mona Brand über die Mitte und Hilke Dierk über Außen punkteten nach Belieben.“

Im dritten Satz wurden die Gäste mutiger. Aligse griff variabler an. „Wir hatten Mühe im Spielaufbau, was wiederum zu wenig druckvollen Angriffen führte“, sagte der TSV-Trainer. Dennoch hatte sein Team einen Matchball, den es aber unkonzentriert vergab. In die Schockphase hinein gelangen Aligse zwei schnelle Punkte zum Satzerfolg.

Im vierten Satz führte Aligse bereits 17:11, als Hansen eine Auszeit nahm. „Da ging ein Ruck durch die Mannschaft“, stellte er fest. Da niemand bei den Gastgebern einen Entscheidungssatz wollte, wurde nun um jeden Ball verbissen gekämpft. „Wir setzten uns nun mit druckvollen Angriffen durch, und Aligse hatte dem nichts mehr entgegenzusetzten“, schilderte Hansen.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine