Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Doppelsieg auf dem Sandplatz für die Gastgeber

Beach-Handball bei der SG Zweidorf Doppelsieg auf dem Sandplatz für die Gastgeber

Blauer Himmel, Sonne und heiße Temperaturen: So stellen sich Handballer und deren Fans die Bedingungen bei einem Beachhandball-Turnier vor. Damit konnte die veranstaltende SG Zweidorf/Bortfeld beim Härke-Beachcup nicht dienen.

Voriger Artikel
Brennecke rettet 2:1-Derby-Sieg
Nächster Artikel
Die Jäger-Truppe ist nicht zu erlegen

Annika Sonnenberg (SG Zweidorf/Bortfeld) umging das im Sand unmögliche Prellen.

Quelle: bt

„Vier Damenteams haben kurzfristig aufgrund der wechselhaften Wittungsbedingungen auf einen Start verzichtet“, bedauerte SG-Leiter Sigurt Grobe. Durch diesen Umstand musste der Spielplan kurzfristig umgestellt werden. Grobe ließ auf zwei anstatt drei Feldern spielen. Zudem wurde das Turnier an einem Tag durchgeführt.

„Zwischen den einzelnen Spielen ist es ganz schön frisch“, sagte Elisa Kelkert von den Oberliga-Damen der SG. Das Team von Trainer Guido Penderock ging als „Steinschmeißer“ in das Turnier. „Wir sind zwar nur mit sechs Spielerinnen am Start, dafür haben wir aber eine sehr leistungsstarke Riege beisammen“, sagte Kelkert.

Neben ihrer Schwerster Cathrin waren noch Neele Amme, Carolin und Annika Sonnenberg und Denise Schnepel im Aufgebot. Ungeschlagen marschierte das Team durch die Vorrunde. Zweiter wurden die „Hot Peppers“ (VfL Lehre).

In der zweiten Gruppe setzten sich die „Hannover Stand Cowgirls“ (HSC Hannover) vor „Wir rocken“ (SG Zweidorf/Bortfeld II) durch. Nachdem die Damen aus der Landeshauptstadt auf eine Teilnahme an der Finalrunde verzichtet hatten, rutschten „Die Rotkäppchen und der böse Sekt“ (Weißenfelder SV) ins Halbfinale.

Beide SG-Vertretungen nutzten ihren „Heimvorteil“ und trafen im Finale aufeinander. Die favorisierte erste Riege siegte mit 11:8 in der ersten und 15:8 in der zweiten Halbzeit.

Spannender ging es bei den Herren zu. Die SG ging wie jedes Jahr als „Modepolizei“ ins Rennen. Das Team wurde durch zwei ehemalige Außenspieler verstärkt. Stefan Schwesinger und Maurice Maus spielten wieder einmal mit ihren führeren Mannschaftskollegen zusammen und überstanden souverän die Vorrunde.

Nachdem im Halbfinale auch der MTV Braunschweig bezwungen wurde, wartete im Finale die bis dahin glänzend agierende Mannschaft des SCC Idensen. In der ersten Halbzeit setzte sich die SG mit 18:14 durch, in der zweiten Hälfte verlor die Riege um Jan Behrens mit 7:15. So kam es zu einem Shootout, einer Art Penalty-Werfen im Sand. Die Oberliga-Herren behielten mit 6:3 die Oberhand.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.