Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Diyar Akyapi gewinnt das Peiner Duell

Boxen: Landesverbandsmeisterschaft Diyar Akyapi gewinnt das Peiner Duell

Sieben Boxer aus Peine stiegen in der dritten Runde der Landesverbandsmeisterschaft in Norden in den Ring. Ihre Ausbeute: Zwei Titel und zwei Qualifikationen für die Finalkämpfe.

Voriger Artikel
Harnagel plant: Martina gegen Martina
Nächster Artikel
Pütsch sichert Lengede einen Punkt

Brandon Bojani (roter Helm) boxte clever und steht in der Endrunde der Landesverbandsmeisterschaft.

Quelle: Archiv

Norden. Im Peiner Duell standen sich zwei große Talente aus den beiden Box-Clubs gegenüber. Diyar Akyapi (BC 62) hatte gegen Noorly Aziz (Black Panthers, beide 63 Kilo - U17) schonmal verloren, aber diesmal drehte er den Spieß um. „Diyar hat die Trainer-Anweisungen gut umgesetzt“, lobte BC-62-Vorsitzender Ercan Caliskan. Und Black-Panthers-Chef Kazim Yilmaz meinte: „Noorlys Gegner war technisch besser und hat sehr gut geboxt.“ Es sei ein Kopf-an Kopf-Rennen gewesen, bei dem sein Schützling einen Punktabzug bekam, weil ihm mehrfach der Zahnschutz rausfiel. Diyar Akyapi hat durch den Sieg den Landestitel errungen.

Auch Resul Koçak (59kg, Kadetten) holte sich den Titel. Er gewann einstimmig nach Punkten gegen Edgar Bambaljan (TuS Syke). „Resul war beweglich und zeigte eine gute Beinarbeit. Ich bin zufrieden“, sagte Caliskan. „Aber er kann noch mehr. Ich hoffe, dass er für die Deutschen Meisterschaften nominiert wird.“

BC-62-Boxer Engin Aslan (75kg, Junioren) gewann einstimmig nach Punkten gegen Jason Edamus (TV Papenburg). Der war immerhin vor zwei Jahren DM-Zweiter. Beide kennen sich, Edamus war beim Kampf in Oldenburg in der zweiten Runde angezählt worden. „Er hatte deshalb Respekt vor Engin“, sagte Caliskan. „Der Papenburger versuchte es anfangs mit Gewalt, kassierte aber deshalb viele Treffer. Engin machte gar nicht viel, blieb aber ganz locker und hat immer getroffen. So hat er alle drei Runden für sich entschieden“, freute sich der Clubchef. Durch den Sieg hat sich Aslan für das Finale am 25. März in Oldenburg qualifiziert. Gegner ist dann Daniel Littau vom BSC Kenpokan.

Osman Saado (67kg, Jugend) verlor knapp nach Punkten gegen Maxim Butkevich (ASC Göttingen). „Es war eine schwierige Umstellung für Osman, weil sein Gegner Rechtsausleger ist“, sagte Caliskan. „Er hat zwei Runden gut geboxt, aber in der dritten Runde zu wenig getan.“

Verloren hat auch Michael Sacharewitsch (U13, bis 31 kg) von den Black Panthers gegen Philipp Kleister (TuS Syke). „Michael war technisch und boxerisch überlegen. Aber ihm fehlte der Biss. Er hat den Kampf einfach verschenkt“, ärgerte sich der Panthers-Vorsitzende Kazim Yilmaz.

Über einen anderen Schützling freute er sich dagegen enorm: Brandon Bojani (bis 69 kg) besiegte den amtierenden Deutschen Meister Konstantin Cernov vom ASC Göttingen. „Sein Gegner ist größer, hat mehr Reichweite, schnelle Beine und internationale Erfahrung“, zählte Yilmaz auf. „Aber Nahkampf ist nicht seine Sache. Und Brandon war kämpferisch besser und hat viel Druck gemacht. Damit kam der Göttinger nicht klar. Er wurde ermahnt, weil er Brandon immer wieder runterdrückte.“ Der Sieg bracht dem Peiner die Qualifikation für die Endrunde in Oldenburg.

Black Panther Ivan Iliev (über 76 kg) musste unverrichteter Dinge die Heimfahrt antreten. „Sein Gegner war nicht erschienen. Ärgerlich!“, sagte Yilmaz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.