Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die letzten SG-Tore von Tobias Wermuth

Handball-Oberliga Die letzten SG-Tore von Tobias Wermuth

Nicht nur ihr letztes Heimspiel haben die Oberliga-Handballer der Zweidorf/Bortfeld verloren – auch zwei weitere Spieler. Nach Spielschluss gaben Linksaußen Stefan Schwesinger und Kreisläufer Tobias Wermuth ihren Abschied bekannt.

SG Zweidorf/Bortfeld – MTV Post Eintracht Celle 35:37 (18:20). Vor Spielbeginn wurden Trainer Hans-Jürgen Sommer (wird Damentrainer), Guido Penderock (Laufbahn-Ende) und Leonardo Meomartino (Lehrter SV) mit großem Applaus vom Publikum verabschiedet. Nach 60 abwechslungsreichen Minuten gaben in der Kabine Tobias Wermuth (Rücktritt aus beruflichen Gründen) und Stefan Schwesinger (Lehrter SV) ihren Rückzug bekannt.

Die Überraschung im Spiel blieb aus, der Favorit aus Celle setzte sich durch. „Wir haben mehr einfache Tore gemacht“, nannte Celles Trainer Alexander Grah den Hauptgrun. Von Beginn an lagen die Gäste in Front, zogen von 5:4 auf 10:5 davon. „Unser Mittelblock hat nicht so gut funktioniert wie in vielen Spielen zuvor“, analysierte SG-Trainer Hans-Jürgen Sommer zur Pause.

Vor allem den ehemaligen Bundesligaspieler Robin Kothe (TBV Lemgo) bekamen die Gastgeber nie in den Griff. Der Kreisläufer setzte sich immer wieder geschickt ab und nutzte seine Chancen konsequent. Hoffnung keimte nach der Pause auf, als Leonardo Meomartino nach 35 Minuten der Ausgleich zum 21:21 gelang. Acht Minuten später erzielte Alexander Pietruk die Führung zum 25:24. Es sollte die erste und einzige in der Begegnung bleiben.

Ausgerechnet in der Phase, als eine Wende möglich war, kassierte Haupttorschütze Eric Weber eine Zwei-Minuten-Strafe. Die Chance nutzte das routinierte Team aus Celle zur Zwei-Tore-Führung.

Angetrieben von Sören Martens, der ein letztes Mal aus Spielertrainer fungierte, stemmten sich die Gastgeber gegen die drohende Niederlage. Martens selbst erzielte den Ausgleich zum 29:29. „In der Schlussphase war Celle cleverer, hat seine Chancen besser genutzt“, meinte Kreisläufer Tobias Faust.

SG: Meyer, Piofczyk (beide Tor); Weber (10/4), Meomartino (5), Martens (5), Schwesinger (5), Pietruk (3), Behrens (3), Buchholz (2), Wermuth (2), Maus, Klaproth, Faust, Kluge.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.