Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die heiße Phase der Vorbereitung läuft

20. Peiner Triathlon Die heiße Phase der Vorbereitung läuft

Peine. Der Countdown zum 20. Peiner Triathlon am 19. Juni läuft - und für das Organisationsteam um den Vorsitzenden der Tri-Speedys, Michael Abend, geht es nun in die heiße Phase. Zudem feiert die nun schon seit einigen Jahren größte Peiner Sportveranstaltung mit der 20. Auflage ein kleines Jubiläum.

Voriger Artikel
Fair-Play-Auszeichnung für die JSG Schwicheldt
Nächster Artikel
Vechelde muss zittern: Vahdet-Spiel wird wiederholt

Warten auf den Startschuss: Am Sonntag ist es wieder so weit.

Beim ersten Peiner Triathlon 1997 kamen gerade einmal 62 Starter ins Ziel, das sich damals auf dem Stederdorfer Festplatz befand, darunter nur vier Frauen.

„Seitdem hat sich die Zahl der Finisher aber prächtig entwickelt“, sagt Mitorganisator Holger Krohne, der für die Zeitnahme und die Teilnehmerstatistik zuständig ist. Die meisten Starter wurden bisher 2014 (869) verzeichnet.

Bereits bei der zweiten Auflage erfolgte der Umzug ins Stadion des BBZ, das sich seitdem neben dem Eixer See als Wettkampfstätte fest etabliert hat. Ebenfalls seit 1998 gibt es außer dem Kurztriathlon die Wettkämpfe über die Volks- oder Sprintdistanz - und 2007 wurde der Staffeltriathlon ins Leben gerufen, bei dem sich aus einem Dreierteam jeder seine Lieblingsdisziplin aussuchen kann.

Insgesamt haben die Tri-Speedys schon fünfmal die Landesmeisterschaften und siebenmal die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen ausgerichtet. Auch am Sonntag wird die Landesmeisterschaft und die Landesliga zu Gast in Peine sein. „Erstmalig allerdings über die Sprintdistanz“, erklärt Speedys-Kapitän Niklas Arndt, der mit seinem Team selbst startet.

Mit zunehmender Größe der Veranstaltung wuchs jedoch auch die Arbeit der Organisatoren. „Ließen sich die ersten Wettbewerbe noch in Handarbeit wuppen, wurde es danach immer mehr zum Knochenjob“, erklärt Tri-Speedy-Pressewartin Tanja Wackerhage.

Auch die Zahl der Helfer habe immer mehr zugenommen, „wobei schon eine Art Generationenwechsel stattgefunden hat. Halfen früher die Eltern der Mitglieder, sind es mittlerweile die Kinder“, sagt Wackerhage. Etwa 250 Posten sind zu besetzen, „damit alles reibungslos funktioniert“, sagt Wackerhage.

Um die Arbeit zu erleichtern, hat Tri-Speedy Stefan Schulz nun ein Helfer-Koordinationsprogramm konzipiert. „Hier hat sich für mich die Möglichkeit geboten, Handarbeit zu automatisieren. Für mich ein klasse Übungsfeld mit realistischem Bezug, für die Helferplanung weniger Aufwand“, erläutert Schulz, der auch beruflich IT-Systeme entwickelt. Die Arbeit dafür habe zwischen 200 und 300 Stunden gelegen. „Es hat sich aber gelohnt und wird sich zukünftig auszahlen“, prognostiziert Schulz.

Beginn der Veranstaltung am Sonntag ist um 9 Uhr am Eixer See, wobei zunächst die erste Startgruppe des Peiner Stadtwerke Volks- und Staffeltriathlons ins Wasser geht. 500 Meter Schwimmen, 21 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen stehen auf dem Plan.

Beim 20. Peiner Härke Triathlon gilt es, 1500 Meter zu schwimmen, 40 Kilometer Rad zu fahren und 10 Kilometer zu laufen. Zielschluss ist etwa um 15 Uhr im BBZ. Den Zuschauern werden bei freiem Eintritt ein buntes Rahmenprogramm und viele Leckereien angeboten.

Für alle drei Wettkämpfe sind noch einzelne Plätze für Kurzentschlossene frei. Nachmeldungen sind bis zum Morgen des Wettkampftages möglich, sofern der Wettkampf bis dahin nicht ausgebucht ist.

Weitere Infos unter www.Peiner-Triathlon.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine