Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Krohnes siegen dreifach

Leichtathletik: Adventslauf Die Krohnes siegen dreifach

Im vergangenen Jahr haben Vater Holger Krohne und Sohn Ole beim Adventslauf der LG Peiner Land einen Doppelsieg errungen. Das Kunststück gelang ihnen in diesem Jahr erneut. Es wurde sogar ein dreifacher Familiensieg: Auch der achtjährige Jarne Krohne lief mit und gewann bei seiner Adventslauf-Premiere gleich in seiner Altersklasse.

Voriger Artikel
Ein spannendes, hitziges und hartes Derby
Nächster Artikel
Lafferde kassiert Ausgleich in letzter Sekunde

Kurz nach dem Start schon vorn: Männer-Sieger Paul Lennart Kruse (Nr. 924). hinter ihm: Markus Stucke (850) und Swen Lambrecht (933).

Quelle: kno

Insgesamt waren auf der Edemissener Sportanlage 139 Athleten in den verschiedenen Altersklassen am Start. Erfolgreichster Peiner Verein mit insgesamt sechs ersten Plätzen waren die Tri Speedys Peine, denen auch Holger, Ole und Jarne Krohne angehören.

Vater Krohne rannte in der „M40 und 45“ die 4400 Meter in 16,28 Minuten und war damit 48 Sekunden schneller als im Vorjahr und 47 Sekunden schneller als Swen Lambrecht vom VfL Woltorf, der hinter Olaf Waida (LG Eichsfeld) auf Rang drei landete. Krohne war auch schneller als Teamkollege Markus Stucke, der in der „M30 und 35“ in 17,23 Minuten auf Platz eins landete.

Sohn Ole - 2012 über 1000 Meter gestartet - lief diesmal 1300 Meter und siegte bei den Schülern M10 in 5,47 Minuten. Jarne (M8 und Jünger) war über 1000 Meter etwas schneller als sein Bruder vor einem Jahr und gewann in 4,38 Minuten. In der Altersklasse M9 holte Robin Kessler den nächsten Sieg für die Tri Speedys. Er lief den Kilometer in 4,29 Minuten. Teamkollege Tobias Herrmann war in der Altersklasse M14 über 2200 Meter der Schnellste. Er brauchte 9,24 Minuten.

Bei den jüngeren Mädchen gewannen die Läuferinnen der LG Edemissen/Peine. Jannika Stille lief in der W8 die 1000 Meter in 4:32 Minuten und war damit nur eine Sekunde langsamer als ihre ein Jahr ältere Teamkameradin Julena Witte, die bei den W9-Mädchen siegte.

Mit-Organisator Steffen Knoblauch freute sich über den weitgehend reibungslosen Ablauf des Adventslaufes, und über die große Beteiligung bei den Staffelwettbewerben. „Sogar aus Osnabrück sind Sportler angereist. Vielen passte der Cross-Sprint über dreimal 550 Meter gut ins Trainingsprogramm.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel