Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Die Kreisligisten wollen sich nicht blamieren

Fußball-Kreispokal: Heute stehen acht Spiele auf dem Plan Die Kreisligisten wollen sich nicht blamieren

Am Wochenende gab es einige Überraschungen im DFB-Pokal. Die Peiner Kreisligisten wollen es gegen die unterklassigen Teams im Fußball-Kreispokal besser machen als die ausgeschiedenen Bundesligisten.

Voriger Artikel
Pastor-Platzverweis und viel Historisches
Nächster Artikel
Florian Fliegel: "85 Prozent reichen nicht"

Ein Favoritensturz gelang den Vecheldern (grün-weiß) mit dem 2:1 im Gemeindepokal gegen Vallstedt. Im Kreispokalspiel heute sind sie selbst Favorit – und wollen weiterkommen.

Quelle: cb

Bereits eine Runde weiter ist Viktoria Ölsburg, weil RW Groß Gleidingen wegen Personalmangel abgesagt hat. Verlegt wurde die Partie SpVgg Groß Bülten gegen PSG Peine. Insgesmat stehen heute noch acht Partien auf dem Plan.

SG Adenstedt – Arminia Vechelde (heute, 18.30). Die Arminen zu ärgern, ist das Ziel von Adenstedts Trainer Helmut Baum. „Sie sind für mich der Geheimfavorit in der Kreisliga. Es wird eine schwere Aufgabe“, sagt Baum. „Wir haben eine junge Mannschaft in der Entwicklung. Wir versuchen das Ergebnis im Lot zu halten. Eine 0:6-Niederlage wäre kein Beinbruch.“

Seine Mannschaft habe zwar keine große Chance, jedoch sagt er: „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Nach dem ersten Saison-Sieg ist auch ein bisschen Euphorie vorhanden.“ Um die geringe Chance zu nutzen und für eine Überraschung zu sorgen, will der SG-Trainer sein Team sehr defensiv einstellen. „Wir wollen die Räume eng machen und in die Zweikämpfe gehen.“ Auf diese Weise will er die junge Arminen-Mannschaft ärgern.

Sein Gegenüber will das verhindern. „Wir werden keinen unterschätzen und voll konzentriert sein“, sagt Arminen-Trainer Thomas Mühl. „Ich werde anhand der DFB-Pokal-Spiele an die Vernunft meiner Spieler appellieren“, warnt der Coach vor Überheblichkeit. „Wir werden offensiver agieren als in der Kreisliga, um mit Pressing den Gegner früh unter Druck zu setzen.“ Mühl hofft dabei auf eine schnelle Entscheidung.

TV Klein Ilsede – TSV Hohenhameln (heute, 18.30 Uhr). „Ein härteres Los gibt es fast nicht, nach dem wir in der Qualifikation Falke Rosenthal hatten. Wir sind der klare Außenseiter“, kommentierte Klein Ilsedes Spielertrainer Steffen Arnecke das Spiel gegen den Bezirksliga-Absteiger. „Wir müssen defensiv sicher stehen und lange die Null halten.“ Eine kleine Hoffnung hat er aber doch, dass es zu einer Überraschung reichen kann. „Vielleicht reisen die Hohenhamelner nicht mit der besten Mannschaft an, dann haben wir eventuell eine Chance zu gewinnen.“ Allerdings steht auch Arnecke nicht der komplette Kader zur Verfügung: Tim-Henrik Stecker (Knorpelschaden) und Felix Schrader fehlen.

Der TSV Hohenhameln will mit derselben Mannschaft wie am vergangenen Sonntag bei der 0:1-Niederlage gegen Groß Lafferde antreten. „Wir sind uns unserer Favoritenrolle bewusst und werden die Klein Ilseder nicht unterschätzen“, sagt Hohenhamelns Teambetreuer André Lau, „Ich rechne mit einem sehr defensiv eingestellten Gegner.“ Er erwartet, dass eine Spieler alles geben und die Klein Ilseder ernst nehmen. „Wir sind quantitativ sehr gut besetzt und jeder muss sich beweisen, damit er am Sonntag wieder in der Startformation steht.“

lr

Alle Kreispokal-Spiele:

Kreispokal

18.30 Uhr:

BSC Bülten – Germ. Blumenhagen

SV Stederdorf – TSV Sonnenberg

TSV Schwicheldt – TSV Dungelbeck

TSV Edemissen – SV Herta Equord

SG Adenstedt – SV Arm. Vechelde

Teut. Groß Lafferde – VfL Woltorf

19 Uhr:

TSV Bodenstedt –MTV Wedtlenst.

TV Klein Ilsede – TSV Hohenhameln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.