Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Konkurrenz patzt - und Jahn feiert die Meisterschaft

Handball-Landesliga Die Konkurrenz patzt - und Jahn feiert die Meisterschaft

Früher als erwartet haben die B-Juniorinnen des MTV VJ Peine ihr Saisonziel in der Handball-Landesliga erreicht: Denn während sie ihr Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Schöppenstedt deutlich gewannen, patzte der Verfolger aus Schoningen.

Voriger Artikel
Spezialauftrag erfüllt: HSG Nord jubelt
Nächster Artikel
Celina Häring gewinnt das Familienduell

Melina Witte und der MTV Peine machten mit dem 34:20-Heimsieg gegen Schöppenstedt den Titelgewinn in der Landesliga perfekt.

„Somit sind wir nun vorzeitig Meister - und das haben wir auch gleich beim Bayrischen Abend der Jahner gefeiert“, erklärte Coach Carsten Bührig.

MTV Vater Jahn Peine - TSV Schöppenstedt 34:20 (15:9). Da die Gastgeberinnen einen glänzenden Start erwischten (4:1), nahm der TSV schon nach fünf Minuten eine Auszeit. Die zahlte sich zunächst aus, kamen die Gäste doch bis auf 4:6 heran. „Danach haben wir aber das Tempo angezogen“, sagte Jahn-Trainer Carsten Bührig. Und weil Schöppenstedt nicht mithalten konnte, setzten sich die Peinerinnen auf 14:6 ab. „Wir haben sehr konzentriert gespielt, da uns Schöppenstedt im Hinspiel am Rande einer Niederlage hatte“, erläuterte Bührig.

Zudem habe auch das Spiel über die Außen gut funktioniert. „Auch unsere Kreisläuferin Henrike Bergmann wurde immer wieder super angespielt“, lobte der Coach, dessen Team auch die zweite Halbzeit klar dominierte und dementsprechend einen deutlichen Sieg herauswarf. Großen Anteil daran hatte Katharina Förster. „Sie hat nach der Pause stark gespielt, sich immer wieder klasse gegen die Schöppenstedter Abwehr durchgesetzt und acht Tore erzielt.“ Lob gab es auch für Lena-Marie Bührig. „Sie hat ihre Mitspielerinnen immer wieder in Szene gesetzt und zeigte vor allem in der Abwehr eine starke Leistung.“ Schön sei jetzt, „dass wir nun entspannt in die letzten beiden Punktspiele gehen können“, erklärte Carsten Bührig.

Jahn: Bergmann (9), Buse (4), Förster (8), Hüsing (6), Marchefka (3), Kretschmer (1) Rother (2), Witte (1).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel