Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Jazz Warriors wollen besser werden

Jazzdance-Oberliga Die Jazz Warriors wollen besser werden

Nach dem Auftakt-Wettkampf vor fünf Wochen liegen die Jazz Warriors des TSV Wendezelle in der Jazzdance-Oberliga auf dem siebten Platz bei neun Formationen. Am morgigen Sonntag steht der zweite Wettkampf an, und danach wollen die Tänzerinnen in der Tabelle weiter oben liegen.

Voriger Artikel
Für den VfB ist ein Sieg Pflicht
Nächster Artikel
Gardewin gelingt Tor-Premiere

Einsatz in Berlin: Julia Brenneke (vorn) und Nina Goes von den Jazz Warriors hoffen auf einen erfolgreichen Wettkampf.

Quelle: im

Dafür haben sie einiges getan: „Wir haben am Tanz ganz viel geändert. Alles soll synchroner aussehen. Erst am Mittwoch haben wir noch eine Drehung rausgeworfen, weil sie nicht einheitlich aussah“, schildert Trainerin Liliana Circosta-Claußen.

Kurzfristig musste sie auch noch personell umstellen. Denn Jana Kirchner zog sich im Ski-Urlaub einen Kapselriss an der Hand zu und fällt wohl bis Ende der Saison aus. Ihren Part haben auf die Schnelle Nina Goes und Felicitas Bein eingeübt.

„Es sieht jetzt besser aus“, ist Circosta-Claußen mit dem Trainingsresultat der zurückliegenden Wochen zufrieden. „Jetzt muss nur noch alles richtig umgesetzt werden.“ Ob das klappt, wird sich am Sonntag in Berlin zeigen. „Wir hoffen darauf, am großen Finale teilnehmen zu können. Dann wäre schon gut“, erklärt die Trainerin.

Dafür nehmen die Tänzerinnnen auch einen anstrengenden Tag in Kauf. Um 7 Uhr ist am Sonntag Abfahrt, um 10.30 Uhr beginnt das Eintanzen. Und da auch andere Staffeln in der Halle im Einsatz sind, beginnt die Oberliga erst um 17 Uhr. „Ich hoffe, dass wir um 23 Uhr zurück sind“, sagt Circosta-Claußen. „Und zwar erfolgreich.“ Denn bei einem Abrutschen in der Tabelle könnten die Jazz Warriors auf einem Abstiegsrang liegen.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel