Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die Fußmarsch-Drohung wirkt: Flotte Neun siegt klar

Kegel-Bundesliga der Frauen Die Fußmarsch-Drohung wirkt: Flotte Neun siegt klar

Es geht doch! Am vorletzten Doppelspieltag landeten die Bundesliga-Keglerinnen der Peiner Flotten in Stralsund ihren ersten Sechser der Saison.

Voriger Artikel
HSG und SG liefern sich „intensives Spiel“
Nächster Artikel
Kutlu Arslan lässt die SG jubeln

Glanzleistung gegen Öberschöneweide: Petra Hadrys kegelte mit 884 Holz das beste Peiner Resultat.

Quelle: rb

Flotte Neun - FE 27/Hansa Berlin 5180:5108 (47:31). Gegen die befreundeten jungen Damen aus der Hauptstadt lief alles für die Peiner. Mit beruhigenden 21 Holz spielte sich das Startduo in Front. Danach schraubte die Mittelachse mit einer hervorragend aufgelegten Kerstin Ortmann den Vorsprung auf uneinholbare 85 hoch. Um aber weiter sicher auf Sieg zu spielen, bekam das Schlussduo eine klare Anweisung mit auf die Bahnen: „Wenn Ihr das Ding noch vergeigt, geht ihr zu Fuß nach Hause!“ Bei der lausigen Kälte im tiefen Nordosten der Republik war das keine angenehme Vorstellung. Ruhig und konzentriert spielten beide auf Halten und holten die ersten drei der sechs eingeplanten Punkte.

Ergebnisse: Karin Deyerling (872:842), Petra Hadrys (848:857), Kerstin Ortmann (876:845), Susanne Wichmann (864:831), Sandra Lohmann (855:856), Kerstin Falldorf (865:877).

Flotte Neun - Union Oberschöneweide 5211:5161 (3:0/47:32). Gegen den Tabellenletzten begannen die Peinerinnen mit einer Glanzleistung, dieses Mal von Petra Hadrys. Mit Karin Deyerling gelang ein entscheidender Vorsprung von 55 Holz. Danach spielte der Außenseiter auf Augenhöhe mit, und im letzten Abschnitt wurde das Peiner Schlussduo sogar noch einmal ernsthaft gefordert.

Ergebnisse: Karin Deyerling (866:849), Petra Hadrys (884:846), Kerstin Ortmann (855:852), Susanne Wichmann (854:859), Sandra Lohmann (872:872), Kerstin Falldorf (880:883).

Zufrieden war Sandra Lohmann: „Die Trainingseinheit am Vortag hatte sich gelohnt. Wir hatten auf Risiko gespielt und waren ohne Ersatzspielerin angereist. Aber trotzdem: Wir haben beide Spiele sicher gewuppt.“

Die 33. Meisterschaft ist jetzt offener als zuvor. Das dahin als Favorit gehandelte Team Nine Pin Hamburg I stürzte tief, verlor glatt gegen Rendsburg und Husum. Beide rückten jetzt auf die Plätze zwei und drei vor, jeweils mit 18:6 Punkten. Die Gunst der Stunde nutzte Grün-Weiß Cuxhaven. Nach einem 6:0 sind die Cuxies mit 21:3 Punkten nun alleiniger Tabellenführer. Die Peinerinnen finden sich auf Rang fünf wieder, mit 15:9 Punkten, ganze drei Zähler entfernt von einem Medaillenrang.

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel