Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Di Santo soll Badey und Genter aufmöbeln

Gewinnspiel Di Santo soll Badey und Genter aufmöbeln

Beim PAZ-Bundesliga-Trainer-Gewinnspiel können Leser unter anderem einen 1000 Euro Gutschein für ein Möbelhaus gewinnen. Die Stürmer Kevin Genter (Hohenhameln) und Kevin Badey (Schwicheldt) haben schon eine Mannschaft aufgestellt.

Voriger Artikel
Sportbuzzer-Trainerspiel: Schlag den Fuss!
Nächster Artikel
23 Tore und ein Feer-Lob für 50 Euro

Beliebt: Viele „PAZ-Bundesliga-Trainer“ wählten Schalkes Neuzugang Franco di Santo.

Quelle: PATRIK STOLLARZ

Und schwups, hat man 100 Millionen auf den Kopf gehauen. Dass es selbst mit einem Koffer voll (Spiel-)Geld gar nicht so einfach ist, eine Bundesliga-Mannschaft aufzustellen, haben Kevin Badey von Rot-Weiß Schwicheldt und Kevin Genter vom TSV Hohenhameln jetzt festgestellt. Auch die beiden Top-Stürmer des Peiner Fußballs jagen beim PAZ-Bundesliga-Trainer-Gewinnspiel nach dem 1000 Euro Einkaufs-Gutschein für das Tejo-Möbelhaus in Gadenstedt. Den Neu-Schalker Franco Di Santo haben beide in ihre Auswahl aufgenommen. „Mit Klaas-Jan Huntelaar an seiner Seite wird er eine noch stärkere Saison spielen“, sind sie sich einig.

Hohenhamelns Neuzugang Kevin Genter ist zwar Hannover-Fan, doch seiner Lieblingsmannschaft traut er offenbar nicht viel zu. Denn: Er bietet nicht einen einzigen 96-Spieler in seinem 16er-Kader auf, dafür aber gleich vier Spieler vom Vizemeister VfL Wolfsburg. „Trotz meiner Zuneigung zu 96 hege ich keine Antipathien gegen Rivalen“, sagt Genter. Seine Auswahl sei halt anhand der Leistung der vergangenen Saison entstanden. „Und da haben die Wolfsburger eine grandiose Saison gespielt.“ Genter lässt zum Beispiel den VfLer Timm Klose verteidigen und 16-Tore-Angreifer Bas Dost stürmen. „Dost traue ich zu, die Leistung der vergangenen Saison wieder abzurufen.“ Schließlich habe er in Kevin de Bruyne den besten Spieler der vergangenen Serie im Rücken. „Leider lag der nicht in meinem Budget“, bedauert Genter und verweist auf die 30 Millionen, die der Belgier kostet.

Für reichlich Punkte in seinem Team soll deshalb der 10 Millionen günstigere Hakan Calhanoglu von Bayer Leverkusen sorgen. „Er ist ein überragender Fußballer“, schwärmt Genter vom Freistoß-Experten. Über die Flügel kommen in seinem Team zwei Gladbacher: Patrick Herrmann und Ibrahima Traoré. „Beide sind sehr schnell und dribbelstark“, begründet Genter. Auch den erst kürzlich gewechselten Ex-Bremer Di Santo nahm Genter in seine Auswahl auf. Mit dem Wechsel habe er sicher viele enttäuscht, doch an seiner Qualität ändere das nichts - „Er ist ein Super-Stürmer.“

Dieser Auffassung ist auch Kevin Badey. Der Neuzugang des Kreisligisten Rot-Weiß Schwicheldt setzt auf den Stürmer, weil dieser „bessere Mitspieler als in Bremen hat“. Trotzdem: Di Santos Knall-auf-Fall-Wechsel zu Schalke gefiel Badey gar nicht, er ist nämlich Werder-Bremen-Anhänger. Mit vier aktuellen Spielern und drei Ex-Bremern geht er bei dem Trainer-Gewinnspiel an den Start. In der Verteidigung soll zum Beispiel Jannik Vestergaard punkten. „Er hat eine enorme Ausstrahlung und seine Spieleröffnung ist großartig“, erklärt Badey sein Vertrauen. Er traut dem 22-Jährigen die Rolle des Abwehrchefs zu. „Bei der U21-EM hat er das nochmal bestätigt.“ Neben dem jungen Dänen bietet der Kreisliga-Stürmer den Wolfsburger Naldo auf. „Bei Standards sorgt er immer für Gefahr“, begründet Badey. 2016 laufe der Vertrag des Ex-Bremers in Wolfsburg aus. „Ich hoffe, er kommt dann nochmal für zwei Jahre nach Bremen.“

Vorne traut er dem neuen Bremer Stürmer Anthony Ujah zwar „nicht gleich den großen Durchbruch in der ersten Saison zu, aber 10 bis 12 Tore macht er“. Das meiste Geld hat Badey aber für Dortmunds Sturm-Sprinter ausgegeben: 17,5 Millionen investierte er in Pierre-Emerick Aubameyang. Ihm habe er schon vergangene Saison die Tojägerkanone zugetraut. Gescheitert sei das nur daran, „dass er erst ab dem 20. Spieltag regelmäßig den Mittelstürmer gab“.

Weil es nicht nur für gute Leistungen, sondern auch für Tore Punkte gibt, hat sich Badey im Tor an Marwin Hitz vom FC Augsburg erinnert. Da war doch mal was? Vergangene Saison erzielte der 27-jährige Keeper in der Nachspielzeit gegen Leverkusen ein Tor mit einem feinen Dreh-Kick. „Hoffentlich trifft er in der neuen Saison wieder“, wünscht sich Badey.

  •  Mitmachen und tolle Preise gewinnen: Alle Infos im Internet unter paz-sportbuzzer.de. Einfach die Rubrik „Trainerspiel“ anklicken.

mcb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine