Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Derbysieg wäre für Woltwiesche Gold wert

Fußball-Bezirksliga Derbysieg wäre für Woltwiesche Gold wert

Gemeindederby in der Fußball-Bezirksliga: Der Tabellendritte Woltwiesche empfängt den Vierten Lengede. Die Teams trennen nur zwei Punkte.

Voriger Artikel
Jan Behrens fehlt gegen Hondelage
Nächster Artikel
Winkler erlöst Rot-Weiß in Schlussminute

Mit Einsatz ins Derby: Die Lengeder (weiß) wollen sich bei Viktoria Woltwiesche (blau) wie in dieser Szene durchsetzen.

Quelle: cb

Viktoria Woltwiesche - SVLengede (Samstag, 15 Uhr). Vier Siege in Folge ergatterte Woltwiesche in den zurückliegenden Wochen. Grund genug für Trainer Matthias Steinert, um selbstbewusst in das Nachbarschaftsduell zu starten: „Wir wollen den Sieg aus der Vorwoche vergolden!“

Damit gemeint ist der den 12.Spieltag überstrahlende 10:0-Auswärtserfolg beim völlig indisponierten Aufsteiger TSV Bildung Peine. „Deswegen haben wir am Dienstag im Training gleich wieder Gas gegeben“, betont Steinert, der von seiner Mannschaft eine erneut starke Vorstellung einfordert. Schließlich erwarte man mit den Lengedern eine defensiv kompakt und über Konter agierende Mannschaft. „Uns zähle ich eher zu einer offensiv ausgerichteten Mannschaft, die über das Spielerische kommt!“

Lengedes verletzter Mittelfeldakteur Timothy Olszewski widerspricht Steinert dabei nicht und betont: „Wenn wir 90 Minuten defensiv kompakt stehen und dann das Siegtor schießen, soll uns das recht sein!“

Herschenken werde man die Punkte jedenfalls auf keinen Fall. „Woltwiesche kann sich auf einen heißen Tanz einstellen, wir werden jeden Zentimeter umgraben und kämpfen bis zum Umfallen.“ Dass es am Ende zumindest für einen Punktgewinn reicht, davon ist Olszewski überzeugt: „Wir werden nicht verlieren!“

Das Duell beim Tabellen- und Ortsnachbarn wird für die Lengeder nicht nur aufgrund der Rivalität kein einfaches Unterfangen, auch die immer dünner werdende Personaldecke erschwert die Situation des Tabellenvierten. Denn neben Olszewski fallen Matthias Nickel, Philipp Kurmeier, Eduard Niedens, Stefan Ebeling, Dennis Mansfeld, Oliver Hilger und Daniel Kudlek aus.

„Trotzdem wird nicht gejammert, das Derby gewinnt die Mannschaft mit dem größeren Willen“, sagt Olszewski.

Personell sind die Hausherren im Vorteil, denn mit Sebastian Franczak (berufsbedingt) fehlt nur ein Akteur. Hinter dem Einsatz des grippegeschwächten Nino Lieske steht zudem noch ein Fragezeichen. Große Veränderungen im Vergleich zur Starformation der Vorwoche wird es daher nicht geben.

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel