Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Derby: Viktoria will die Sieglos-Serie stoppen

Fußball-Bezirksliga Derby: Viktoria will die Sieglos-Serie stoppen

Für Fußball-Bezirksligist TSV Wendezelle geht es im Derby gegen den SV Viktoria Woltwiesche um viel: Die Abstiegsplätze sind seit dem zurückliegenden Wochenende nicht mehr weit entfernt, zudem punktete die erstarkte Konkurrenz.

Voriger Artikel
Norman Pütsch hilft Equord im Kampf um den Klassenerhalt
Nächster Artikel
Der Serien-Meister schlägt wieder zu

Zweikampf an der Außenlinie: Mark Rotter (blauer Dress) besiegte mit Woltwiesche im Hinspiel André Grosser und den TSV Wendezelle mit 3:2. Die Wendezeller verloren trotz zweimaliger Führung.

Quelle: rb

Ein Sieg würde die Situation für die Elf von Trainer Thomas Mainka zumindest vorübergehend entspannen. Genauso sieht es indes auch bei den Woltwieschern aus, die in diesem Jahr noch kein Spiel gewannen. „Das wollen wir gegen Wendezelle ändern“, betont Woltwiesches Co-Trainer Daniel.

Viktoria Woltwiesche - TSV Wendezelle (Sonnabend, 16 Uhr). „Schockiert war ich nur über unseren Auftritt, alles andere ließ mich kalt“, versichert Wendezelles Trainer Thomas Mainka, dessen Mannschaft am vergangen Spieltag nach der 0:2-Heimniederlage gegen die Freien Turner Braunschweig II an Vorsprung auf den 14. Tabellenrang einbüßte. Denn zur Überraschung vieler bezwang der Abstiegskonkurrent SV Lauingen/Bornum den TV Mascherode mit 4:2. Nur noch zwei Punkte Abstand trennen die Wendezeller nun vom Abstiegsplatz. Nervös wird der Trainerroutinier Mainka deswegen nicht. „Es ist ganz einfach, wir müssen vor dem Tor konsequent auftreten und in der Defensive keine Fehler machen.“

Genau daran haperte es in den vergangenen Spielen jedoch. „Momentan habe ich das Gefühl, dass wir das leere Tor aus einem Meter Entfernung nicht treffen. Gegen die Freien Turner haben wir uns zudem auch noch einige Defensivfehler geleistet“, hadert Mainka, der zudem keine guten Erinnerungen an Gastauftritte in Woltwiesche hat. Der letzte Sieg dort liegt fast vier Jahre zurück. Beim 2:1-Erfolg am 24. Oktober 2010 trafen Kevin Kallweit und Marco Di Nunno für den TSV, für den es seither nichts mehr zu holen gab (2011/12 - 1:7 und 2012/13 - 1:4). Dennoch erwartet Mainka ein Duell „auf Augenhöhe“.

Viktorias Co-Trainer Daniel Schierding sieht seine Mannschaft aufgrund der Tabellensituation als „leicht favorisiert“. Vergleichen könne man beide Mannschaften aus seiner Sicht nicht. „Wir spielen einen ganz anderen Fußball als Wendezelle, das mehr auf Konter ausgerichtet ist.“ Wie man die Gäste knackt, zeigte die Viktoria in den Vorjahren. Einen Sieg setzt sich Schierding mit seiner Elf auch heute zum Ziel. „Wie wir gewinnen, ist mir total egal. Hauptsache wir gewinnen!“

Es wäre der erste Erfolg in diesem Jahr, das für die Hausherren noch kein Glück brachte. Gegen den HSC Leu Braunschweig (0:1), gegen den TV Mascherode (1:1), gegen den MTV Schandelah-Gardessen (0:0) und gegen den FC Braunschweig Süd (1:3) reichte es nicht zum Dreier. Insbesondere die schwache Ausbeute von nur zwei Treffern fiel ins Gewicht.

Verzichten müssen die Woltwiescher auf Oliver Bruns, die Einsätze von Torben Röcken, Erhan Demirci und David Grigoleit sind noch fraglich. Der TSV Wendezelle muss auf Andreas Mein, Maximillian Schäfer und André Grosser verzichten.

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel