Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Derby: Der VfB/SC Peine muss gewinnen

Badminton-Regionalliga Derby: Der VfB/SC Peine muss gewinnen

Gerade einmal fünf Wochen ist es her, dass der VfB/SC Peine und die SG Vechelde/Lengede in der Badminton-Regionalliga aufeinandertrafen - mit 8:0 gewannen die Peiner im November das Derby. Auch im heutigen Rückspiel zählt für den Tabellenzweiten nur ein Sieg. 

Voriger Artikel
Genter kickt gegen künftigen Verein
Nächster Artikel
Jürgen Moll: Auch seine Biografie steht im neuen Buch

Kreis Peine. „Einen Patzer dürfen wir uns nicht leisten“, betont VfB/SC-Coach Heiner Brandes. „Denn bei einem Remis oder einer Niederlage gerät auch der zweite Platz in Gefahr.“ Und mindestens diesen wollen die Peiner am Ende der Saison belegen, berechtigt der doch zur Teilnahme an der Relegation zur zweiten Bundesliga.

SG Vechelde/Lengede - VfB/SC Peine (heute, 16 Uhr, Sporthalle Woltwiesche). Fünf Duelle gab es bislang in der Regionalliga zwischen den beiden Kreisrivalen - und alle entschieden die Peiner zu ihren Gunsten. Zuletzt gab es sogar die Höchststrafe, setzte sich doch der VfB/SC mit 8:0 durch. Dabei hatte die SG vorab zumindest auf einen Zähler gehofft.

Doch trotz dieses klaren Sieges gibt sich Peines Coach vorsichtig. „Das Spiel am Samstag wird ein ganz anderes sein als vor fünf Wochen“, mahnt Heiner Brandes. Denn der Gastgeber werde richtig heiß sein. „Die Vechelder werden alles daran setzen, um nicht noch einmal solch eine Klatsche zu kriegen.“ Hinzu kommt, dass die SG wieder auf ihre Nummer 1, Robert Hinsche, zurückgreifen kann - im Hinspiel fehlte er verletzungsbedingt. „Mit Robert ist Vechelde um einiges stärker“, erklärt Brandes.

Gleichwohl gibt es für ihn nur ein Ziel: zwei Punkte. „Alles andere wäre eine Enttäuschung“, betont Heiner Brandes, der jedoch zuversichtlich ins Derby geht. „Rufen wir unser Potenzial ab, gewinnen wir.“

Das würden die Gastgeber liebend gern verhindern, „aber die Peiner sind schon klarer Favorit“, sagt SG-Spieler Wolf-Dieter Papendorf. „Deswegen werden wir jetzt auch nicht sagen, dass wir unbedingt einen Punkt holen müssen.“

Vielmehr sei es das Ziel, „eine vernünftige Leistung abzuliefern, um das Jahr mit einem guten Gefühl abschließen zu können“, erläutert Papendorf. Damit das gelingt, „werden wir alles reinwerfen, was wir haben“.

Zuversichtlich stimmt ihn, wie sich einige der SG-Spieler vor zwei Wochen bei der Landesmeisterschaft in den Duellen gegen die Peiner präsentierten. „Da haben wir nicht schlecht ausgesehen - vielleicht gibt uns das ja einen kleinen Push für das Spiel am Samstag“, erklärt Papendorf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.