Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Der Sieger ist Spezialist für Dreierpacks

Fußball: Sparkassen-Torjäger-Cup Der Sieger ist Spezialist für Dreierpacks

Vor sechs Jahren wurde das Wettschießen um den Sparkassen-Torjäger-Cup eröffnet. Seitdem hat nur ein Spieler in der Wertungskategorie der 1. Kreisklasse/Leistungsklasse häufiger getroffen als der diesjährige Titelträger Pascal Werner vom TSV Wendeburg.

Voriger Artikel
Edemissen ist der große Turnierfavorit
Nächster Artikel
Rühmann bleibt Schiri-Chef, Gaube pfeift am häufigsten

Oft war er nur mit vereinten Kräften zu stoppen: Wendeburgs Torjäger Pascal Werner (grün, hier gegen Bortfeld) erzielte 44 Tore in der vergangenen Saison.

Quelle: rb

Der 23-Jährige stürmte mit 44 Toren souverän zum Sieg. Gleich in sechs Spielen gelang dem Angreifer dabei ein Dreierpack.

Die gute Nachricht für den Kreisliga-Aufsteiger Wendeburg gleich vorweg: Der Torjäger bleibt dem Verein erhalten. „Die Kameradschaft ist es, was mich auch in Zukunft an Wendeburg bindet“, betont Werner. Ein Verein habe sich zwar an ihn gewandt und versucht, ihn von einem Wechsel zu überzeugen. „Aber der Klub hat von mir gleich eine Abfuhr bekommen. Ich fühle mich sauwohl, spiele liebend gerne in Wendeburg, dort wird mir auch mal eine schwache Leistung vergeben, wie beim letzten Saisonspiel in Vöhrum“, sagt Werner. Bei der 0:1-Niederlage, gibt er zu, sei es überhaupt nicht rund für ihn gelaufen. Er verrät auch, warum das so war: „Ich bin Meerdorfer und in Meerdorf war Schützenfest. Und das ging nunmal bis in die ganz frühen Morgenstunden.“

Feiern will der Torjäger bald wieder - dann jedoch einen Titel. „Den Wendeburger Gemeindepokal würde ich gern in den Händen halten. Ein Finalsieg gegen den TSV Wendezelle wäre optimal. Und das auch, weil die Spiele in diesem Jahr in meinem Heimatort Meerdorf ausgetragen werden“, erläutert Werner.

Wo Trainer Michael Holst ihn dann aufstellt, ist ihm eigentlich egal. „Grundsätzlich spiele ich da, wo ich der Mannschaft am meisten helfen kann. Die Sturmmitte liegt mir wohl am meisten. Ich könnte mir allerdings auch mal einen Einsatz auf einem Flügel vorstellen“, sagt Werner.

Wendeburgs Trainer Michael Holst ist voll des Lobes über seinen Stürmer: „Der ist menschlich tipptopp. Und im Spiel hat er stets das richtige Näschen, wo er stehen muss.“

Schon gewusst, dass...

... dass Meister Arminia Vöhrum nur in einem einzigen Spiel kein Tor erzielte. Das war beim 0:2 im Hinspiel beim TSV Wendeburg. Es war aber auch die einzige Saisonniederlage für die Mannschaft von Hans Tarnowski. Sein Team kassierte auch die wenigsten Gegentore und belegte damit die Fußballer-Weisheit: „Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive die Meisterschaft.“

... dass Fortuna Ober g mit 107 Toren die treffsicherste Mannschaft der Liga war. 16 Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein, nur einer von ihnen mit einem einzigen Tor. Sebastian Fiege erzielte es im Saisonfinale beim 19:2-Schützenfest gegen Viktoria Woltwiesche II. Roma Rotmann waren im gleichen Spiel sogar fünf Treffer gelungen.

... dass Viktoria Woltwiesche II gleich 18 verschiedene Torschützen in seinen Reihen hat. Dabei hat die Mannschaft lediglich 36 Tore geschossen, die wenigsten in der Staffel. Aaron Drescher reichten sechs Treffer, um der erfolgreichste Torschütze der Mannschaft zu sein.

... dass Mario Behrens mit 24 Treffern die Team-Torschützenliste des MTV Wedtlenstedt anführt. Es folgen mit jeweils acht Treffern Nico Lange, Mathias Mager und Justin Rodenstein. Der MTV schaffte übrigens gleich zwei 9:0-Siege - gegen TSV Hohenhameln II und gegen Woltwiesche II.

... dass Oldie Andreas Löckher vom SV Bettmar trotz seines Alters in der 1. Kreisklasse immer noch regelmäßig trifft. Die vergangene Saison schloss er mit 7 Toren ab, davor waren es zweimal hintereinander 13 Treffer.

... dass TB Bortfel d zwölf der ausgetragenen Spiele mit einem einzigen erzielten Treffer beendet hat. In sieben Fällen hieß der Torschütze Marius Wolff.

... dass TSV Wendeburg eigentlich nicht 100 sondern 97 Tore geschossen hat. Drei Treffer wurden dem Aufsteiger vom Sportgericht „geschenkt“, da das 2:1 in Clauen mit 5:0 gewertet wurde, weil der Gegner einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt hatte.

... dass TSV Wendezelle II 22 verschiedene Torschützen in seinen Reihen hat. Beste Torschützen mit jeweils sechs Treffern sind Nico Scheffler und Spielertrainer Marco di Nunno.

... dass dem Plockhorster Hannes Kopper im Spiel gegen TSV Hohenhameln (6:0) allein vier Treffer gelungen sind.

... dass beim BSC Bülten der erst zur Rückserie wieder spielberechtigte Patrick Frühling mit stolzen 12 Treffern geglänzt hat.

... dass S ebastian Schütz und Pascal Taraschewski mit jeweils neun Treffern die interne Torschützen-Liste von Falke Rosenthal anführen.

... dass Der TSV Clauen/Soßmar ausgerechnet im Derby gegen Hohenhameln II beim 8:2-Erfolg seinen höchsten Saisonsieg feierte.

Die Tor-Torjäger der 1. Kreisklasse:

44 Tore: Pascal Werner (TSV Wendeburg);
24 Tore: Mario Behrens (MTV Wedtlenstedt);
19 Tore: Kevin Badey (Fortuna Oberg);
18 Tore: Sören Zielasko (Arminia Vöhrum);
17 Tore: Dennis Schlue (TSV Münstedt), Roma Rotmann (Fortuna Oberg);
15 Tore: Michael Holst (TSV Wendeburg);
14 Tore: Daniel Bigalke (SV Bettmar), Patrick Dierschke (TSV Clauen/Soßmar);
13 Tore: Timo Jurkat (TSV Clauen/Soßmar), Maxim Kortschak (TSV Hohenhameln II);
12 Tore: Christopher Reinelt, Patrick Frühling (beide BSC Bülten), Felix Schrader (Fortuna Oberg);
11 Tore: Marius Wolf (TB Bortfeld), Hannes Kopper (SSV Plockhorst), Alparslan Urfa, Asen Aleksiev (beide Bosporus Peine II), Maik Böker (TSV Münstedt), Julien Hallmann (Arminia Vöhrum).

Die Sieger der Vorjahre:

2009: Florian Moos (TSV Clauen/Soßmar)  35 Tore
2010: Dennis Plumeyer (Herta Equord)  26 Tore
2011: Dennis Bertram (Arminia Vechelde)  48 Tore
2012: Gerald Burgdorf (VfL Woltorf)  28 Tore
2013: Bülent Karahan (Bosporus Peine II)  24 Tore
2014: Deniz Akbas (Jahn), Serdar Ayhan (Wedtlenst.) 27 Tore

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine