Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Der Rückgang ist geringer als erwartet

Sportabzeichen-Vereinswettbewerb Der Rückgang ist geringer als erwartet

Sich regen bringt Segen - beim Sportabzeichen auch Geldsegen. Insgesamt 1900 Euro wurden bei der Siegerehrung des Sportabzeichen-Vereinswettbewerbs verteilt.

Voriger Artikel
Konkurrenz staunt: Hoffmann hebt im zweiten Versuch gleich Deutschen Rekord
Nächster Artikel
Adenstedt friert im Spitzenspiel

Die Vereinsvertreter freuten sich über die Schecks, die Dirk Rauls (rechts) übergab. Kreissportbund-Chef Wilhelm Laaf und Sportabzeichen-Referent Hartwig Maasberg (von links) gratulierten.

Quelle: rb

Jeweils 300 Euro in den drei Kategorien kleine, mittlere und große Vereine erhielten die Clubs mit den prozentual meisten Abzeichen-Erwerbern. Die jeweils Zweitplatzierten bekamen 200 und die Drittplatzierten 100 Euro. Das Geld überreichte Dirk Rauls vom Sponsor Kreissparkasse.

„Wir haben bei den Sportabzeichen ein Minus von 7,2 Prozent“, stellte Hartwig Maasberg fest. Der Sportabzeichen-Referent des Kreissportbundes war dennoch sehr zufrieden. „Wir hatten mit bis zu 25 Prozent gerechnet.“

Grund war die Reform der Prüfungsbedingungen im vergangenen Jahr mit leistungsbezogen abgestuften Auszeichnungen und zum Teil geänderten Anforderungen. Niedersachsenweit habe es einen Rückgang „im 20-Prozent-Bereich“ gegeben, sagte Maasberg. Große Probleme gebe es allerdings bei den Schülern - zumal sich die Barmer Krankenkasse hier als Sponsor zurückgezogen hat. „In Osnabrück zum Beispiel hat es einen Rückgang von 60 Prozent gegeben“, berichtete Maasberg.

Kreissportbund-Chef Wilhelm Laaf dankte den Prüfern und Vereinen für ihre Arbeit. Wichtig sei es, den Gedanken des Sportabzeichens in die Schulen und Vereine hineinzubekommen. Aus dem „Pakt für den Sport“ gebe es Projekte zur Bewegungsförderung. Der Landkreis arbeite hier mit dem Kreissportbund zusammen.

Dass Sportabzeichen-Arbeit in den Vereinen Erfolg haben kann, zeigt der TSV Meerdorf. „Wir waren im Vereinswettbewerb immer Dritter. Diesmal sind wir aber Erster geworden“, freute sich Wilma Hansmann. Sie ist als Sportabzeichen-Beauftragte im TSV tätig.

Erfolge gab es auch in der Gemeinde Hohenhameln. Zwar gibt es den Gemeinde-Stützpunkt nicht mehr, dafür engagieren sich in den Vereinen TSV Clauen/Soßmar, TuS Bierbergen und TSV Mehrum Vereinsmitglieder, damit es mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb weitergeht. Prompt stellten sich im vergangenen Jahr 77 Personen erfolgreich den Prüfungen. Im Jahr davor hatte es 60 Absolventen gegeben. Mit diesem Plus von 28,3 Prozent verzeichnete der (inoffizielle) Stützpunkt Hohenhameln den größten Zuwachs aller Stützpunkte im Kreisgebiet und erhielt dafür 100 Euro von Volker Grundstedt, Schatzmeister der Stiftung Sportabzeichen.

Die Sieger:

Kleine Vereine (bis 299 Mitglieder): 1. Karate 76 Peine. 2. Tri Speedys Peine 3. TSV Klein Lafferde Mittlere Vereine (300 bis 549 Mitglieder): 1. TuS Bierbergen 2. TSV Münstedt 3. SG Solschen Große Vereine (ab 550 Mitglieder): 1. TSV Meerdorf 2. Anker Gadenstedt 3. VTU Groß Ilsede.

Voriger Artikel
Nächster Artikel