Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Der Knoten ist geplatzt"

Handball-Oberliga der Juniorinnen "Der Knoten ist geplatzt"

Die weite Fahrt nach Hannoversch Münden war nicht umsonst. Der Peiner Oberliga-Handball-Nachwuchs kam mit einem Sieg - allerdings auch einer Niederlage - aus Südniedersachsen zurück.

Voriger Artikel
Start verpennt: Jahn lässt Eintracht entwischen
Nächster Artikel
Kalter Kaffee - nicht bei Lafferdes Krimi

Annika Bergmann war nur selten zu bremsen.

Quelle: bt

A-Juniorinnen:

JSG Münden-Volkmarshausen - MTV VJ Peine 20:30 (11:12). Die A-Jugendlichen aus Peine haben das Siegen nicht verlernt und holten nach vier Niederlagen in Folge einen Sieg beim Vorletzten. Und das, obwohl Trainer Dietmar Giersch krankheitsbedingt erneut fehlte. An der Seitenlinie stand wie schon gegen die HG Rosdorf-Grone Carsten Bührig als Trainer.

„Der Knoten ist geplatzt“, freute sich Bührig. Sein Team hatte sich viel vorgenommen. Das war von Beginn an zu spüren. Da im Angriff die Durchschlagskraft fehlte, verlief die erste Halbzeit allerdings noch sehr ausgeglichen. Dass es zu einer Führung zur Halbzeit reichte, lag vor allem an Torfrau Karoline Kilsbach, die glänzend aufgelegt war.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gäste das angestrebte Tempo-Spiel aufziehen und sich mit 20:13 absetzen. „Unsere Abwehr stand deutlich kompakter“, sagte Bührig. Vorn glänzte vor allem Annika Bergmann, die neun Tore warf.

MTV VJ Peine: Kilsbach (Tor); A. Bergmann (9), Hüsing (7/2), Schauder (5), Kruck (4), Hoppmann (3), Bührig (1), Ristau (1), Heiligentag, H. Bergmann, Rother

Weibliche B-Jugend:

JSG Münden-Volkmarshausen - MTV VJ Peine 26:18 (12:8). Weiterhin punktelos ziert die B-Jugend aus Peine das Tabellenende. „Ein schwaches Abwehrverhalten“, stellte Bührig zu Beginn fest. Die Gäste gerieten mit 0:7 in Rückstand. Erst Mitte der ersten Halbzeit fanden die Jahnerinnen besser ins Spiel. Vor allem Henrike Bergmann und Leah Marchefka sorgten mit gelungenen Aktionen dafür, dass die Jahnerinnen bis auf vier Tor verkürzen konnten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gäste erneut Startschwierigkeiten und gerieten mit 9:20 ins Hintertreffen. Die Mannschaft zeigte anschließend Moral, verkürzte noch einmal auf acht Treffer.

MTV VJ Peine: Fink (Tor); H. Bergmann (7/2), Marchefka (3), Rother (2), Hüsing (2), Buse (2), Bührig (1), Berkhoff (1), Kretschmer.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel