Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Der Buchstaben-Ball trainiert das Köpfchen

Kreissportbund: Gedächtnis-Training-Fortbildung Der Buchstaben-Ball trainiert das Köpfchen

Peine. Und plötzlich mussten die Teilnehmer mitten im Peiner Herzberg an Italien denken. „Was blüht in Rom?“, lautete etwa eine der vielen kleinen Denksport-Aufgaben, die Gedächtnis-Trainer Christian Bosenick in die Fortbildung des Kreissportbunds eingebaut hatte.

Voriger Artikel
Der Titelfavorit kommt
Nächster Artikel
Topspiel: Witte rettet SGA das Remis

Fangen, werfen, überlegen: Gedächtnis-Trainer Christian Bosenick forderte die Teilnehmer beim Buchstaben-Ball-Spiel. Es mussten spontan und kreativ Sätze gebildet werden.Foto: Ralf Klemm

Gesucht waren Blumen, Pflanzen oder Kräuter mit den drei Anfangsbuchstaben der italienischen Hauptstadt. Rose, Oleander oder Mispel wären zum Beispiel mögliche Antworten gewesen. Die Rom-Frage könnte bald im Altenheim oder im Senioren-Sport Peiner Vereine auftauchen - denn Senioren-Übungsleiter, Altersbegleiter oder Mitarbeiter sozialer Dienste informierten sich, wie das Gehirn trainiert werden kann, um im Alter fit zu bleiben.

Weil Gehirntraining in Kombination mit körperlicher Aktivität besonders effektiv ist, absolvierte der zertifizierte Gedächtnis-Trainer Christian Bosenick den Praxisteil mit den 23 Teilnehmern im Herzberg. Die durften sich zum Beispiel aufblasbare Buchstaben-Bälle zuwerfen. Wer den Ball gefangen hatte, musste Sätze mit den Buchstaben bilden, auf die seine Daumen zeigten. „Spontanität und Kreativität sollen geschult werden. Solche Bälle gibt es auch mit Zahlen, dann werden zum Beispiel kleine Rechenaufgaben gelöst“, erläuterte Kreissportbund-Sportreferent Ralf Klemm.

„Denkathlon to go“ nennt Christian Bosenick diese Form von Gedächtnis-Training. Die Teilnehmer kamen aus sozialen Einrichtungen wie dem Arbeiter-Samariter-Bund Peine, dem Wohnpark Fuhseblick, der Lebenshilfe Peine-Burgdorf, Seniorenpflegeheimen und Seniorenstützpunkten im Landkreis Peine aber auch aus Sportvereinen, in denen das Thema Gesundheitssport immer wichtiger wird.

„Die Teilnehmer haben wichtige Hilfestellungen für ihre tägliche Arbeit im Umgang mit älteren Menschen bekommen“, bilanzierte KSB-Sportreferent Ralf Klemm nach der dreistündigen Fortbildung, deren Theorie-Teil in der Tagespflege-Einrichtung Qualivita am Herzberg absolvierte wurde.

Mit zahlreichen Fortbildungen und Projekten widmet sich der Kreissportbund Peine schon seit längerem den Themen Seniorensport und „Bewegte Gesellschaft“. Unter anderem ist für den 25. Oktober eine Fortbildung zum Thema Alzheimer und Demenz geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine