Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Dennis Lietz wirft den Gästen 14 Tore ins Netz

Handball-Regionsliga der Männer Dennis Lietz wirft den Gästen 14 Tore ins Netz

Die weiße Weste gewahrt haben die Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld II in der Regionsliga. Auch gegen die SG Sickte/Schandelah siegte der Tabellenführer. Den dritten Sieg in Folge holte die HSV Vechelde-Woltorf gegen HSG Schladen-Hornburg II.

Voriger Artikel
Jahn träumt 40 Minuten von der Überraschung
Nächster Artikel
Groß Lafferde bleibt ohne Gegentor

Mit gemeinsamen Kräften versuchen die Schladener, HSV-Spieler Dennis Lietz zu bremsen. Der warf 14 Tore.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. SG Zweidorf/Bortfeld II - SG Sickte/Schandelah 32:27 (13:14). „Wie im Hinspiel hat uns Sickte das Leben schwer gemacht. Die haben keine schlechte Mannschaft“, erläuterte Zweidorfs Trainer Alexander Pietruk.

Vor allem im ersten Abschnitt stellten die Gäste den Ligaprimus vor Probleme. In der Deckung agierte Zweidorf schlafmützig und konnte die Vorgaben nicht umsetzen. „Man hat uns angemerkt, dass wir drei Wochen nicht trainieren konnten“, erklärte Pietruk.

Doch nach der Halbzeit bekam seine Mannschaft die Kontrolle über das Spiel. „Die zweite Halbzeit entwickelt sich langsam zu unserer Lieblingshalbzeit“, sagte der Coach mit einem Schmunzeln. Vor allem gegen die Manndeckung ihres achtfachen Torschützen Lucas Mann fiel den Gästen der SG Sickte/Schandelah keine Antwort ein.

Die Gastgeber ließen nur noch wenige Chancen zu. Im Angriff überragte Martin Behme mit zehn Treffern. „Er hatte eine hohe Trefferquote. Vor der Leistung kann ich nur den Hut ziehen“, lobte der Trainer. So reichte es am Ende zum zehnten Sieg in Serie. „Wir hatten einfach den längeren Atem.“

SG Zweidorf/Bortfeld II: Behme (10), Schuhmann (8), Kükemück (4), Behrens (4), Oetken (2), J.-L-Pietruk (2), Bürger (1), Dönch (1).

HSV Vechelde-Woltorf - HSG Schladen-Hornburg II 23:16 (9:9). „Den Sieg haben wir aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient“, sagte HSV-Spieler Jan-Eric Klöpper. Bis zur Pause hatten die Vechelder Probleme mit den Gästen und liefen mehrmals einem Rückstand hinterher.

Mit Beginn der zweiten Hälfte gingen die Gastgeber in Führung. „Zwar entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Aber am Ende hatten wir zwei, drei Kohlen mehr im Feuer.“ Besonders Dennis Lietz profitierte von den nachlassenden Kräften der Gäste. Insgesamt 14 Treffer trug er zum Sieg bei.

„Auch wenn die Torausbeute sehr einseitig war, war es eine starke Mannschaftsleistung“, befand Klöpper. Dass der Aufsteiger am Ende doch einen deutlichen Sieg feiern konnte, lag auch an Schlussmann Marcel Gomula, der mehrere Würfe parieren konnte.

Mit dem dritten Sieg in Serie verschaffte sich die HSV einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsränge und schloss zur oberen Tabellenhälfte aufschließen.

HSV Vechelde-Woltorf: Lietz (14), Karger (5), Jenke (2), Laaf (1), Schomburg (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.