Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Dennis Gankin lässt den VfB/SC jubeln

Badminton-Regionalliga Dennis Gankin lässt den VfB/SC jubeln

Zwei Spiele, drei Punkte: Viel besser hätte der Auftakt in der Badminton-Regionalliga für den VfB/SC Peine nicht verlaufen können.

Voriger Artikel
„Wir müssen nur bester Aufsteiger werden“
Nächster Artikel
Lengedes Plan: Vernünftig Fußball spielen

Nervenstark: Neuzugang Dennis Gankin gewann das abschließende Einzel gegen BW Wittorf in drei Sätzen und machte damit den 5:3-Erfolg für Aufsteiger VfB/SC Peine perfekt.

Quelle: rb

„Es war ein perfekter Start“, resümierte Coach Heiner Brandes, dessen Team im ersten Spiel am Sonnabend gegen Schleswig ein 4:4 erreichte und tags darauf BW Wittorf mit 5:3 bezwang - für den Siegpunkt des Aufsteigers sorgte der erst 18-jährige Dennis Gankin.

VfB/SC Peine - SV Schleswig 4:4 (8:9 Sätze).

Nachdem die Peiner vor der letzten Partie mit 4:3 in Führung gegangen waren, „hatte ich die Hoffnung auf zwei Punkte“, sagte VfB-SC-Coach Heiner Brandes. Doch Schleswigs Arthur Cheung erwies sich für Peines Neuzugang Dennis Gankin als zu stark, siegte in zwei Sätzen und sorgte damit für den 4:4-Endstand. Dennoch war Brandes zufrieden. „Denn die Schleswiger hatten etliche Engländer eingeflogen - und deshalb war das Remis für uns ein Punktgewinn.“

Die Spiele: Lucas Gredner/Lukas Behme - Sam Dobson/Chris Evans 21:12/21:17, Pawel Pradzinski/Frank Juchim - Arthur Cheung/Lars Matthiesen 21:15/21:13, Laura Gredner/Lisa Behme - Sophie Brown/Viki Williams 10:21/10:21, Pradzinski - Dobson 21:17/16:21/21:14, Juchim - Evans 11:21/13:21, Dennis Gankin - Cheung 16:21/19:21, Lisa Behme - Williams 8:21/13:21, Lucas Gredner/Laura Gredner - Matthiesen/Brown 21:13/ 21:16.

VfB/SC Peine - BW Wittorf-Neumünster 5:3 (13:9).

Als der Gegner von Dennis Gankin im dritten Satz beim Stand von 20:12 für den VfB/SC den Ball ins Netz drosch, löste sich die Anspannung bei Heiner Brandes: Er schrie seine Freude heraus und umarmte der Reihe nach seine Spieler und Spielerinnen - und er selbst strahlte über das ganze Gesicht.

Kein Wunder, hatte doch sein Team soeben nach knapp dreieinhalbstündiger Spielzeit den ersten Sieg in der dritten Liga eingefahren. „Das waren ganz, ganz wichtige Punkte, weil wir gegen eine Mannschaft gewonnen haben, die ebenfalls um den Klassenerhalt spielt“, sagte der Coach.

Bis die Peiner aber jubeln durften, mussten sie ein hartes Stück Arbeit verrichten. Zwar gingen sie dreimal in Führung, doch die Gäste glichen jeweils aus und schienen in der vorletzten Partie schon auf dem Weg zum 4:3 zu sein. Denn im ersten Herren-Einzel lag Pawel Pradzinski im dritten Satz bereits mit 1:7 im Rückstand. Doch dank einer großen Energieleistung bog er die Partie noch zu seinen Gunsten um, setzte sich mit 21:17 durch und brachte damit den VfB/SC erneut nach vorne.

Nun ruhten die Peiner Hoffnungen auf Dennis Gankin - und der Neuzugang hielt dem Druck stand. Obwohl er den zweiten Durchgang klar verloren hatte, zeigte der 18-Jährige im dritten Satz keinerlei Anzeichen von Nervosität. Im Gegenteil: Aufgrund seines enormen Laufpensums dominierte er deutlich und gewann mit 21:12 - der Rest war Jubel. „Kompliment an Dennis“, erklärte Brandes, „das war eine starke Leistung.“

Diese boten gleich zu Beginn auch Lucas Gredner und Lukas Behme in der ersten Doppel-Paarung. Die beiden lieferten sich mit Bjarne Geiss und Alexander Semrau ein Duell der Extraklasse mit vielen sehenswerten Ballwechseln. Am Ende jedoch mussten sich die beiden Peiner nach drei Sätzen knapp geschlagen geben.

Dennoch überwog zum Schluss die Freude über das Erreichte. „Denn mit den drei Punkten haben wir den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Aber die beiden Spiele haben gezeigt, wie superschwer die Saison für uns wird“, bilanzierte Heiner Brandes.

Die Spiele: Lukas Behme/Lucas Gredner - Bjarne Geiss/Alexander Semrau 18:21/21:16/17:21, Frank Juchim/Pawel Pradzinski - Andreas Schlüter/Björn Schneider 21:16/ 16:21/21:12, Lisa Behme/Laura Gredner - Anja Nichtewitz/Petra Schlüter 21:12/21:19, Pradzinski - Maciej Kowalik 21:12/16:21/ 21:17, Juchim - Semrau 21:9/11:21/ 5:21, Dennis Gankin - Schlüter 21:17/9:21/ 21:12, Lucas Gredner/Laura Gredner - Geiss/Schlüter 26:24/21:14.

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel