Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Dem Gegner fehlen Ruhe und Erfahrung

3. volleyball-Liga Dem Gegner fehlen Ruhe und Erfahrung

Auch wenn die Vechelder Drittliga-Volleyballer am zurückliegenden Sonnabend das Kellerduell gegen den ASC Göttingen verloren, haben sie viel Optimismus aus der Partie gezogen. Die Trainer Matthias Keune und Axel Burgdorf sahen einen eindeutigen Aufwärtstrend, der morgen fortgesetzt werden soll.

Voriger Artikel
Ölsburg muss am Ende noch zittern
Nächster Artikel
Gut gesteigert: HSG Nord startet erfolgreich

Die Vechelder Hendrik Schultze (rechts) und Timo Naleschinski freuen sich auf das Spiel in Münster.

Quelle: rb

USC Münster - MTV Vechelde (Sonnabend, 17 Uhr). „Wir haben gegen Göttingen aus Dummheit verloren“, sagt Keunbe. In der entscheidenden Phase sei oft die ungünstigste Zuspielmöglichkeit gewählt worden. „Daran haben wir im Training gearbeitet um variantenreicher zu spielen“, sagt Keune.

Er selbst ist allerdings beruflich verhindert und kann nicht verfolgen, ob der erhoffte Sieg gegen den Tabellensiebten gelingt. Die taktische Einstellung des Teams übernimmt Burgdorf, der die Münsteraner kennt. „An deren Spielweise hat sich nicht viel geändert, an der Mannschafts-Zusammenstellung in dieser Saison aber schon“, sagt er. Einige ältere Spieler hätten aufgehört, fünf neue - zum Teil aus der Jugend - sind dafür ins Team gerückt. Zurückgezogen haben sich zum Beispiel Haupt-angreifer Denis Berken (Vereinswechsel) und der ehemalige Bundesligaspieler Bert Schleichardt (Deutscher Meister 1984 mit TSC Berlin).

„Das heißt aber auch, dass der Mannschaft Erfahrung und Ruhe fehlen“, sagt Burgdorf. „Sie spielen viel durch die Mitte, was uns entgegen kommt. Und wenn man sie zum Beispiel mit Aufschlägen unter Druck setzt, sind sie nicht mehr so variabel. Wir fahren nicht Trübsal blasend nach Münster.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel