Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
"Das ist eine Herzenssache, es geht um Stolz"

Interview mit Tolga Cigerci "Das ist eine Herzenssache, es geht um Stolz"

Tolga Cigerci ist in Vöhrum aufgewachsen. Er wechselte als Jugendlicher von der Arminia zum VfL Wolfsburg und wurde später Profi. Der VfL lieh ihn an Borussia Mönchengladbach aus. Dort hatte der Junioren-Nationalspieler bereits mehrere Einsätze in der Bundesliga. PAZ-Mitarbeiter Marvin Wildhage interviewte den 20-Jährigen in Mönchengladbach.

Voriger Artikel
Seilspringen zählt bald fürs Sportabzeichen
Nächster Artikel
Vechelde ist ohne Chance gegen den Spitzenreiter

Tolga Cigerci fühlt sich in Mönchengladbach wohl.

Tolga, haben Sie noch Kontakt zu Peine?

Ja klar! Meine Familie wohnt da und meine Freunde. Wenn ich mal frei habe, bin ich oft dort und besuche sie.

Wo trifft man Sie in Peine am häufigsten?

Das sage ich nicht. (lacht) Natürlich bei meinen Eltern. Oder ich fahre vielleicht mal mit Freunden nach Braunschweig oder Hannover.

Sie stehen beim VfL Wolfsburg unter Vertrag und sind an Gladbach ausgeliehen. Werden Sie zum VfL zurückkehren?

Das werden wir sehen. Bis Sommer bin ich ja bei der Borussia noch unter Vertrag, Mal gucken, was noch für Gespräche kommen. Man weiß es nicht. Abwarten!

Beobachten Sie die Situation in Wolfsburg?

Ja klar! Ich schaue oft dort hin, zuletzt hatte die Mannschaft ja Erfolg. Ich hoffe, dass sie den Tabellenkeller bald verlassen wird!

War das Training unter Magath härter als jetzt bei Favre?

Ich denke, unter Magath war es ein wenig anstrengender, aber das soll nicht heißen, dass wir hier wenig trainieren. Jeder Trainer macht das auf seine Art und Weise.

Man sieht Sie momentan öfter in der Anfangself. Heißt das, dass Sie endgültig in Gladbach angekommen sind?“

Ja, in Wolfsburg habe ich meine Chance bisher nicht bekommen, und deswegen bin ich hierher gekommen. Um Spiele zu machen. Das gelingt mir bisher gut, aber daran muss ich weiter arbeiten, dass es noch mehr Spiele werden.

Also fühlen Sie sich wohl?

Ja, bis jetzt schon.

Warum haben Sie sich nun für die türkische Nationalmannschaft entschieden?

Das ist eine Herzenssache, es geht um Stolz!

Sehen Sie sich schon bei der WM 2014 im türkischen Nationalmannschaftstrikot?

Ich hoffe es. Erstmal müssen wir uns für die WM qualifizieren. Wenn das klappen sollte und bei mir die Leistungen stimmen, dann werde ich alles dafür tun, dass ich dabei bin.

Das ist ein Ziel. Ihr aktuelles Saisonziel lautet…?

Noch mehr Spiele zu machen. Stammspieler werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel