Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das Top-Ergebnis von Christina Seel ist zu wenig

Golf-Oberliga Das Top-Ergebnis von Christina Seel ist zu wenig

Die Nummer 1 der Edemissener Oberliga-Golfdamen, Christina Seel, ging am dritten Spieltag zum ersten Mal in dieser Spielzeit für ihre Mannschaft an den Abschlag. Mit einer 72er-Runde knackte sie erstmals in diesem Jahr ihren heimischen Platz und erzielte das beste Ergebnis aller 30 Starterinnen der Oberliga West 1.

Voriger Artikel
Rüger wird zweimal Dritter und einmal Meister
Nächster Artikel
Turnier in Ölsburg: Mit Neuzugang Jankowski und 15 Teams

Clubmeisterin Christina Seel nimmt Maß: Sie erreichte auf heimischem Platz ein Spitzen-Ergebnis.

„Leider war dieses phantastische Resultat zu wenig für das Ergebnis unserer Mannschaft“, sagte Ernst Schulze, Pressewart des Clubs aus dem Peiner Nordkreis. „Denn keine ihrer Mannschaftskameradinnen konnte annähernd mithalten.“

Mit Schlagzahlen jenseits der 90 blieben die Edemissener Damen weit unter ihren Möglichkeiten und konnten den Heimvorteil nicht nutzen. Wiebke Kleinschmidt (91), Tanja Kirchhoff (91), Christel Bögeholz (92) und Silke Ehlert (97) gingen mit diesen, für sie indiskutablen, Ergebnissen in die Mannschaftswertung ein. Beate Kahlert lieferte mit 98 Schlägen das Streichergebnis.

Das Pech für die Damen vom Edemissener Dahlkampsweg war, dass ausgerechnet beim Heimspieltag Dauerregen Einfluss auf das Wettkampfgeschehen genommen hatte - Startverschiebung, Änderungen der Fahnenpositionen waren erforderlich, um den Wettkampf überhaupt austragen zu können. Zusätzlich erwischten die Edemissener Golferinnen in dieser Spielzeit mit den Damen vom GC Hannover, vom GC Gleidingen, aus Gifhorn und Salzuflen die stärkste aller Staffeln in der Oberliga West.

Ihre vier Konkurrenten stehen sämtlich nach drei Spieltagen unter den zehn besten Mannschaften. Der Staffelprimus, GC Hannover, führt sogar überlegen das Ranking aller 20 Mannschaften der vier Weststaffeln an. „Wenn die Edemissener Damen den Abstieg vermeiden wollen, müssen sie an den restlichen zwei Spieltagen über sich hinaus wachsen“, prophezeit Schulze.

Trotz der widrigen Bedingungen ernteten die Organisatoren des Clubs von den Gästen viel Lob für die perfekte Organisation und die wettkampfgerechte Herrichtung der Spielbahnen.

es

Voriger Artikel
Nächster Artikel