Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das Thema Meisterschaft hat sich erledigt

Fußball-Bezirksliga Das Thema Meisterschaft hat sich erledigt

Das Thema Meisterschaft dürfte sich für den Fußball-Bezirksligist VfB Peine nun endgültig erledigt haben. Denn nur zwei Tage nach dem 1:1 im Spitzenspiel gegen Vahdet kassierten die Grün-Roten ihre erste Niederlage in diesem Jahr: Beim BSC Acosta II gab es ein 3:4.

Voriger Artikel
LG-Trio stellt Kreisrekord auf
Nächster Artikel
Elisabeth Vetter wächst über sich hinaus

Turkan Hajdari (links) erzielte zwar gegen den BSC Acosta II in der 90. Minute den Ausgleich, dennoch unterlag der VfB Peine mit 3:4.

Quelle: im

BSC Acosta II - VfB Peine 4:3 (1:2). „Es war kein gutes Spiel von uns“, gestand VfB-Coach Hendrik Hoppenworth. Vor allem mit der Leistung in Halbzeit zwei war er nicht einverstanden. „Da sind wir auf dem ungewohnten Kunstrasen überhaupt nicht mehr ins Spiel gekommen, standen außerdem viel zu tief.“ Folge: Der BSC wandelte den 1:2-Pausen-Rückstand in eine 3:2-Führung um.

Anschließend bemühte sich der VfB zwar, aber die Angriffsaktionen waren oftmals zu ideenlos angelegt, so dass es nur selten gefährlich wurde vor dem BSC-Tor. Dennoch habe es zwei große Möglichkeiten gegeben, „den Ausgleich zu erzielen“, sagte Hoppenworth. Doch beide wurden nicht genutzt - sehr zum Verdruss des Trainers. „Wie schon so oft in dieser Saison waren wir nicht konsequent genug“, monierte er. Immerhin gelang Turkan Hajdari in der Schlussminute das 3:3 - er traf aus 35 Metern. Doch die Freude währte nur kurz, in der Nachspielzeit erzielte Tibor Müller per Kopf das 4:3 für den BSC. „Weil wieder einmal bei einem Standard die Zuordnung fehlte“, haderte Hoppenworth. Sein Fazit: „Ich bin enttäuscht, dass die Mannschaft nicht in der Lage war, die Leistung abzurufen, zu der sie eigentlich in der Lage ist.“

Allerdings sei auch deutlich zu merken gewesen, „dass die große Enttäuschung vom Spiel gegen Vahdet bei den Spielern noch nachgewirkt hat“, sagte Hoppenworth. „Wir müssen nun aufpassen, dass wir in den letzten Partien nicht noch einbrechen und damit den guten Saison-Eindruck zunichte machen“, mahnt der Coach.

VfB Peine: Baumgart - Helms, F. Stephan, Turek, Beuermann - Sandvoß (64. Knieling), Solomun (75. Doppelhammer), J. Stephan, Cendamo (70. Demir) - Arayici, Hajdari. Tore: 1:0 Römsch (26./Strafstoß), 1:1 Hajdari (31.), 1:2 Arayici (45.), 2:2 Rosenberg (52.), 3:2 Niemeier (65.), 3:3 Hajdari (90.), 4:3 Müller (90.+4).

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel