Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Da waren sie selbst überrascht: Vechelderinnen holen Titel

Fußball der D-Juniorinnen Da waren sie selbst überrascht: Vechelderinnen holen Titel

Nach dieser Traumsaison verpassten sie ihrem Trainer-Gespann Bastian Lenz/Marco Gehrmann erstmal eine Dusche mit alkoholfreiem Hugo. Die D-Jugend-Fußballerinnen des SV Arminia Vechelde haben sich die Kreismeisterschaft gesichert.

Voriger Artikel
Kanu-Gemeinschaft lädt zum „Tag der offenen Tür“ ein
Nächster Artikel
Endspiele und Schuss-Geschwindigkeits-Test

In ihren Meistershirts: Die D-Juniorinnen des SV Arminia Vechelde triumphierten mit ihren Trainern Benjamin Lenz und Marco Gehrmann in der Kreisliga.

„Damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet“, betonte Coach Bastian Lenz und verwies darauf, dass die Mannschaft erst ihre zweite Saison absolvierte.

Doch die 13 Mädels seien extrem motiviert gewesen. „Auch wenn es geregnet hat, wollte keine das Training verpassen. Selbst an Geburtstagen musste die Familie akzeptieren, dass abends trainiert wird und die Mädels auf den Platz wollten“, sagte Lenz. Der Teamgeist sei der Schlüssel zum Erfolg gewesen: „Wir haben keine Ausnahmespielerin, aber wir funktionieren super als Team.“ Das bekamen die Gegnerinnen zu spüren. Sieben ihrer zehn Spiele in der Meisterrunde gewannen die Vechelderinnen und schnappten sich vorzeitig den Titel vorm schärfsten Verfolger MSG Edemissen/Uetze. Obwohl nicht alle Spielerinnen aufgrund des Alters in die C-Juniorinnen wechseln müssen, kickt das komplette Team auch in der neuen Saison in der nächsten Altersklasse zusammen: „Das war der Wunsch der Mannschaft“, erläutert Coach Lenz. Die Meister-Saison wird die Arminia mit einer Abschlussfahrt ausklingen lassen, in Cuxhaven startet sie bei einem Beach-Soccer-Turnier. Zum Meisterteam gehören: Antonia Guttuso, Charlotta Jäger, Elena Gehrmann, Emily Möller, Finja Jung, Francesca Guttuso, Jana Marie Lenz, Joelyn Gad, Julia Bettermann, Lisa-Marie Bergen, Nele Dessaules, Sarah Borchers und Theresa Roer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine