Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
DM-Titel für Yannik Möller und Marc Friedland

Kegeln, Deutsche Jugend-Meisterschaft DM-Titel für Yannik Möller und Marc Friedland

Die Peiner Kegel-Talente Jannik Möller und Marc Friedland überraschen und gewinnen gleich bei ihrer Premiere bei der Teilnahme an der Deutschen Jugend-Meisterschaft auf Dreibahnen.

Voriger Artikel
Dagmar Schulz turnt sich zur DM
Nächster Artikel
„Ohne die HSG Nord wären wir wohl nur Zweiter geworden“

Gabi Beckmann freut sich mit Jannik Möller (links) und Marc Friedland über den Titel.

Quelle: Herbert Stroppe

Acht Landesverbände hatten ihre besten Jugendlichen auf der Dreibahnen-Disziplin nach Wolfsburg/Reislingen geschickt, um dort die Deutschen Meister zu ermitteln. Mit dabei waren auch die Peiner Landesmeister Marc Friedland und Jannik Möller.  An eine Medaille hatten die beiden allerdings bei ihrem ersten Start in der Meisterklasse der A-Jugend nicht gedacht. Ziel war es, sich  in der oberen Tabellenhälfte zu platzieren.

Entsprechend locker gingen beide an den Start. Sie mussten den Wettbewerb beginnen – und die hochkarätige Konkurrenz beobachtete sie interessiert. Ruhig gecoacht von der Peiner Jugendbetreuerin Gabi Beckmann Ruhig spielten beide zwölf Bahnen herunter. Mit ihrem Ergebnis waren sie zufrieden, denn mit 801 Holz hatten sie ihre eigene Vorgabe, 800 Holz, erreicht. Ihre Ergebnisse: Bohle (290 Holz), Schere (269) und Classic (242).

Und anschließend begann eine zweistündige Wartezeit – aber zu diesem Zeitpunkt gab es noch keinerlei Gedanken an eine Medaille. Immerhin waren sieben Doppel auf Bohle besser, zwei waren auf Schere stärker, aber kein Konkurrent konnte mit dem Classic-Ergebnis der beiden Peiner mithalten.

Ungläubiges Staunen gab es dann bei beiden nach den letzten Kugeln: Kein Team hatte mehr gespielt als sie – und das bedeutete den Titelgewinn. Mit 801 Holz holten sie Platz eins vor dem Rendsburger Doppel Ahrens/Fedde (792) und Völter/Grimm (790/Barnim).

„Marc, wir haben’s geschafft“, jubelte Jannik Möller nach den letzten Würfen der Konkurrenz. „Beide hatten mit dem Titel überhaupt nicht gerechnet“, erklärte Gabi Beckmann. „Er war aber der Lohn für die intensive und eifrige Trainingsarbeit. Sie haben sich ständig verbessert, und es hat Spaß gemacht, ihre Entwicklung zu begleiten.“ Die mitgereisten Peiner A-Jugendlichen hatten sie zuvor angefeuert – und danach wurde gejubelt, gesungen und gelacht.

Tags darauf traf im Einzel-Wettbewerb der A-Jugend der Gast-Peiner und Schere-Spezialist Arne Schierbaum auf den Landesmeister Dominik Boehnke. Beide hatten sich beim Land einen Holzkampf auf Augenhöhe geliefert. Aber dieses Mal lief es für ihn nicht wie gewohnt und erwartet. Denn die anfänglichen Bohlebahnen mochten Schierbaum nicht und bestraften ihn am Ende mit 36 Holz unter Schnitt.

Auf den folgenden Scherebahnen legte er dann allerdings das beste Ergebnis hin. In der Endabrechnung bedeutete das für ihn Rang zehn mit 772 Holz (247/298/227). Meister wurde Kai Nerke (Wittenberg) mit herausragenden 842 Holz.

  • Zwölf Vereine und Spielgemeinschaften teilten die Medaillen unter sich auf. Am erfolgreichsten waren Rostock (3xGold, 0xSilber, 1xBronze) vor KKVB Harz (2-1-1) und Berlin (0-4-2).

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.