Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Cowgirls und Folklore: Feier bis zum Morgen

SV Bosporus Peine Cowgirls und Folklore: Feier bis zum Morgen

Technisch versiert sind die Fußballer des SV Bosporus Peine nicht nur auf dem Rasen. Gute Beinarbeit bewiesen sie auch auf der Tanzfläche beim Geburtstagsfest zum 25-jährigen Bestehen ihres Vereins. Bis morgens um 2 Uhr  feierten sie gemeinsam mit Gästen aus Sport und Politik. „Es ist sogar noch besser gelaufen, als wir erwartet hatten“, bilanzierte Bosporus-Vorstandsmitglied Kazim Yilmaz.

Voriger Artikel
Giersch setzt gegen VfL auf Aggressivität
Nächster Artikel
HSG Nord fehlt gegen Söhre der Druck

Mit Cowboyhut und Westernhemd: Auch die Line-Dance-Gruppe des VfL Woltorf trug zum Programm bei der Geburtstagsfeier des SV Bosporus Peine bei.

Quelle: kn

Vertreter von zehn Peiner Vereine waren der Einladung des SV Bosporus gefolgt. „Und sie haben Geschenke mitgebracht – das hat uns gerührt“, bedankte sich Kazim Yilmaz. Über ein Präsent durfte sich auch Peines Bürgermeister Michael Kessler freuen, Bosporus-Vorstandsmitglied Ekrem Kocak überreichte ihm einen Teller mit dem Vereinslogo, der Bosporus-Brücke. „Uns imponiert, wie sie sich bisher als Bürgermeister für das deutsch-türkische Miteinander eingesetzt haben“, betonte Kocak und verwies zum Beispiel auf den stillen Marsch gegen rechte Gewalt, zu dem Kessler nach  den Sachbeschädigungen auf türkische Geschäfte in Peine aufgerufen hatte.

Der Abend im Melody-Event-Center war geprägt von Gastfreundschaft. Zur Live-Musik der türkischen Band Celikler tanzten Deutsche und Türken zu Folklore oder türkischer Pop-Musik Arm in Arm und Hand in Hand. Ganz viele Kinder wirbelten und tobten durch den Saal. In seiner Rede hatte Kessler nicht nur ein klares Bekenntnis zugunsten der türkisch-stämmigen Peiner Bevölkerung abgegeben („Ich bin froh, dass sie da sind!“) sondern auch noch betont: „Ich bin froh, dass sie einen so lebendigen Teil unserer Bevölkerung darstellen, und ich freue mich, dass sie so viele Kinder haben.“

Der Nachwuchs staunte nicht schlecht als die Line-Dance-Tänzerinnen des VfL Woltorf mit Cowboy-Hut und Westernhemd übers Parkett fegten. Über eine Leinwand huschten Bilder von sportlichen Erfolgen des Vereins wie dem Landesliga-Aufstieg 2001, den der Klub mit einem Autokorso um den Hagenmarkt feierte. Die Rapper „Talha&Beko“ heizten mit Sprechgesang ein. Zu Beginn des Festes hatte Kazim Yilmaz betont: „Auf Deutsch gesagt: Wir wollen die Sau rauslassen.“ Das ist gelungen.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.