Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Coach Jens Klein warnt vor Übermut

Handball-Regionsoberliga der Männer Coach Jens Klein warnt vor Übermut

Gleich am zweiten Spieltag der Handball-Regionsoberliga der Männer kommt es zum Derby: Landesliga-Absteiger MTV Peine erwartet die SG Zweidorf/Bortfeld II und will in eigener Halle den zweiten Saisonsieg einfahren. Mit einem Aufsteiger dagegen bekommt es die HSG Nord Edemissen II zu tun, sie gastiert bei Eintracht Braunschweig.

Voriger Artikel
Ralf Brandes verteidigt seinen Landestitel
Nächster Artikel
Personalprobleme und zwei schwere Gegner zum Auftakt

Niklas Kaufmann (am Ball) und der MTV Peine wollen morgen im Derby gegen die SG Zweidorf/Bortfeld II den zweiten Sieg in dieser Saison einfahren.

Quelle: im

MTV Vater Jahn Peine - SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonnabend, 18.30 Uhr):

„Dieses Spiel müssen wir gewinnen, um erhobenen Hauptes durch Peine gehen zu können“, nimmt MTV-Coach Jens Klein seine Mannschaft in die Pflicht. Als Landesliga-Absteiger nimmt er die Favoritenrolle in dem Derby an, warnt allerdings vor Übermut: „Wir dürfen nicht zu euphorisch sein. Denn bei Zweidorf weiß man nie, wer mitspielt. Da eventuell einige aus der Ersten dabei sein könnten, ist die SG für mich ein Buch mit sieben Siegeln.“

Dennoch sieht Klein der Partie optimistisch entgegen. Grund dafür ist der Jahner Anhang. „In unserer eigenen Halle sind wir nur schwer zu schlagen, das war auch in der Landesliga der Fall“, erklärt Jens Klein, der morgen aber nicht nur gewinnen möchte. „Sondern wir wollen unserem Publikum auch etwas zeigen.“

Auch beim Gast ist die Vorfreude auf das Kräftemessen mit den Peinern groß. „Schließlich haben sie ein Jahr in der Landesliga und dort auch gegen unsere Erste gespielt. Jetzt wird es wieder interessant, auch wenn Jahn noch stärker geworden ist“, erklärt SG-Spieler Julian Grobe. Dementsprechend ist für ihn die morgige Rollenverteilung auch eindeutig. „Die Erwartungen in der Mannschaft sind zwar hoch, aber wir sind nur Außenseiter - für uns wird es sehr schwer“, betont Grobe, dessen Team zum Auftakt in Seesen mit 20:31 unter die Räder kam.

Trotzdem ist er zuversichtlich. „Denn die neuen Trainer Maik Zutz und Sören Martens haben frischen Wind in die Mannschaft gebracht. Dadurch ist die Motivation gestiegen.“ Doch das Team befinde sich im Aufbau, „und deshalb müssen wir noch viel arbeiten“, erläutert Grobe.

Eintracht Braunschweig - HSG Nord Edemissen II (Sonntag, 18 Uhr):

„Es wird ein heißer Tanz werden. Ich habe zwar keine Informationen über den Gegner, aber alle Aufsteiger sind immer sehr motiviert“, warnt HSG-Trainer Jörg Wilpert. Hinzu kommt, dass ihm wie bei der Auftakt-Niederlage erneut nur ein kleiner Kader zur Verfügung steht. Dies sei auch der Hauptgrund für das 21:24 in Stöcken gewesen. „Denn da sind uns am Ende die Kräfte ausgegangen“, sagt Wilpert. „Und weil ich in Braunschweig wieder nur zwei Auswechselspieler habe, sind wir auch nicht der Favorit.“

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel