Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Clauen kommt an sichere Plätze heran

Volleyyball-Bezirksligen der Frauen Clauen kommt an sichere Plätze heran

Die Bezirksliga-Volleyballerinnen des TSV Clauen/Soßmar haben drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg errungen. Auch die VSG Vallstedt/Vechelde hoffte auf Punkte, ging aber leer aus.

Voriger Artikel
Pfeile schießen 17 Tore in drei Spielen
Nächster Artikel
KSG 82 Peine siegt im Klubduell klar

Da flutscht der Ball im Spiel gegen Algermissen durch den Block des TSV Clauen/Soßmar. Jaqueline Goor und Kim Goldt (hinten, von links) strecken sich vergebens. Im zweiten Spiel klappte es besser: Gegen den SV Hastenbeck siegte der TSV klar.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. Bezirksliga Braunschweig

MTV Braunschweig III - VSG Vallstedt/Vechelde 3:0 (25:16, 25:21, 25:10) . „Am Spieltag davor glänzte Gifhorn am Heimspieltag, diesmal erwischte der MTV einen grandiosen Tag und gewann seine beiden Heimspiele 3:0“, stellte GW-Trainer Axel Burgdorf fest.

Seine Mannschaft hatte das Nachsehen. Zwar lief es zu Beginn bis zum 7:8 noch ausgeglichen, aber dann klappte die Annahme nicht mehr, und der Rückstand wuchs auf 8:16. Im zweiten Satz war es ähnlich: ausgeglichen bis zum 8:8. Rückstand 15:21. „Braunschweig erzielte viele Punkte über die Außenpositionen. Dort bekamen wir keinen Block gestellt, der eine Reichhöhe hatte, um erfolgreich zu sein“, sagte Burgdorf. Durch Block- und Angriffsaktionen gelang es zwar, den Rückstand zu minimieren. Gereicht hat es am Ende aber nicht.

In Satz drei das bekannte Bild: Führung für GW bis zum 8:8. Dann Fehler und Abstimmungsprobleme, die zum 9:20- Rückstand führten. „Den konnten wir nicht mehr aufholen.“

Für die noch ausstehenden drei Spiele bleibe dem feststehenden Absteiger noch ein Ziel: Die bestmögliche Punktausbeute zu erzielen.

Bezirksliga Hannover

TSV Clauen/Soßmar - SSG Algermissen 0:3 (26:28, 13:25, 20:25). Beim Spielstand von 25:24 hatte der TSV im Nachbarduell einen Satzball, nutzte ihn aber nicht. Ein individueller Fehler führte dann zum 26:28.

Im zweiten Satz machte Algermissen mächtig Druck. „Wir hatten arge Probleme, dem schnellen Spiel zu folgen“, sagte Trainer Christian Hansen. Ab dem 5:14 startete seine Mannschaft eine Aufholjagd, die aber nicht lang genug war. Auf mehr als insgesamt 13 Satzpunkte kamen die Gastgeberinnen nicht.

Im dritten Satz war das Spiel bis zum 16:16 ausgeglichen. „Leider schlichen sich dann ein paar ungenaue Annahmen ein, die zu Problemen im Spielaufbau führten.“ Folge: Die TSV-Angreiferinnen wurden mehrmals geblockt, und die Gastgeberinnen verloren Satz und Spiel.

TSV Clauen/Soßmar - SV Hastenbeck II 3:0 (25:14, 25:12, 25:14) . Vor dem Spiel lagen die Gäste fünf Zähler vor dem abstiegsbedrohten TSV. Eine Distanz, die die Gastgeberinnen in der Saison noch aufholen können. Dazu musste aber ein Sieg gegen den Aufsteiger her.

„Schon mit dem Betreten des Spiefeldes merkte man meinen Spielerinnen an, dass sie unbedingt gewinnen wollen“, sagte Hansen. Und so agierten sie auch. „Unsere Aufschläge kamen hart und präzise, allen voran Nadja Schneider, die mal eben eine Aufschlagserie von zehn Bällen machte und die Führung im ersten Satz auf 22:12 schraubte.“

Der zweite Satz sei dann einer der besten der Saison geworden. Starke Angaben, hervorragender Block - „und wenn mal ein Ball durchkam, waren alle in der Feldabwehr hellwach und der Ball wurde vom Boden gekratzt“, lobte der Trainer. Außerdem traf Zuspielerin Jaqueline Goor fast immer die richtige Entscheidung beim Verteilen der Bälle - das 25:12 war deutlich. Und auch im dritten Satz hatten die Gäste keine Chance.

„Mit diesem Sieg sind wir jetzt nur noch zwei Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz. Jetzt heißt es, die Leistung zu konservieren - dann klappt es auch mit dem Klassenerhalt“, prophezeit Hansen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.