Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Clauen/Soßmar bleibt oben dran

Fußball-Kreisliga der A-Junioren Clauen/Soßmar bleibt oben dran

In der Fußball-Kreisliga der A-Junioren setzt der TSV Wendezelle den Aufwärtstrend fort. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen hat das Team in diesem Jahr mehr Punkte geholt, als in den acht Spielen davor. An der Tabellenspitze marschieren Broistedt und der Zweitplatzierte TSV Clauen/Soßmar weiter.

Voriger Artikel
Vecheldes Poker-Spiel hat kein Happy End
Nächster Artikel
Nur sechs Ringe fehlen Fabian Lieke zu Bronze

TSV Eixe - TVJ Abbensen 3:5 (2:3). Abbensen führte nach zehn Minuten 2:0 dank eines Doppelpacks von Felix Szymanek. „Danach schraubten wir einen Gang zurück“, sagte TVJ-Coach Sebastian Franzky. Folge: Eixe erarbeitete sich Chancen, und André Lukatis und Niklas Schmerse nutzten sie auch aus. Innerhalb von drei Minuten fielen die Tore bis zum Ausgleich.

Aber noch vor der Pause ging TVJ wieder in Führung, und kurz nach der Pause baute das die Team diese aus. Schmerse brachte die Eixer zwar nochmal heran, doch dann erstickte Kilian Weidle die Eixer Hoffnungen per Abstaubertor.

Tore: 0:1, 0:2 Szymanek (2./10.), 1:2 Lukatis (34.), 2:2 Schmerse (37.), 2:3 Potz (40.), 2:4 Tewes (46.), 3:4 Schmerse (55.), 3:5 Weidle (65.).

TVJ Abbensen - JSG Clauen-Soßmar 2:6 (1:3). Drei Tage nach seinem Doppelpack gegen Eixe traf Felix Szymanek auch gegen den Tabellen-Zweiten doppelt. Doch Punkte brachte das nicht. Denn die JSG Clauen agierte „sehr effektiv“, wie Abbensens Trainer Sebastian Franzky feststellte. Nach einer halben Stunde stand es schon 3:0 für die Gäste.

Der Anschlusstreffer motivierte den Vierten der Kreisliga nochmal, jedoch: „Leider war unsere Chancenverwertung nicht ausreichend“, sagte der TVJ-Coach. Jannes Walkling machte mit seinem zweiten Treffer (70.) für die JSG alles klar. „Wir konnten zwar nochmals verkürzen, aber das reichte nicht. Hinten waren wir zu naiv. Das Ergebnis fällt aber zu hoch aus“, lautete Franzkys Fazit. JSG-Trainer Holger Ohlendorf dagegen meinte: „Wir hätten höher gewinnen können.“

Tore: 0:1 Seemann (16.), 0:2 Ohlendorf (28.), 0:3 Walkling (32.), 1:3 Szymanek (35.), 1:4 Walkling (70.), 2:4 Szymanek (79.), 2:5 Wiegmann (85.), 2:6 Laßmann (87.).

Arminia Vöhrum - PSG 04 Peine 0:3 (0:1). „Wir mussten ohne echten Stürmer auskommen“, rechtfertigte Arminia-Coach Hassan Ismael die torlose Vorstellung der Seinen. Dennoch sei es über weite Strecken ein „ausgeglichenes Spiel“ gewesen. Die PSG sei glücklich nach einem Standard in Führung gegangen. „Daraufhin blieb uns ein Handelfmeter verwehrt“, sagte Ismael. In der zweiten Halbzeit machte es der Tabellen-Vorletzte den Peinern nicht einfacher: „Wir hatten unsere Chancen, uns hat nur ein Vollstrecker gefehlt.“

Tore: 0:1, 0:3 Dagasan (4., 87.), 0:2 Cheikho (54.).

TSV Wendezelle - TSV Hohenhameln 4:3 (1:1). Als die Hohenhamelner sich ihres Sieges fast sicher waren, machte Wendezelles Vierfach-Torschütze Philip-Mattis Prommer ihnen einen Strich durch die Rechnung. In den letzten zwei Minuten des Spiels drehte er mit zwei Toren das Spiel.

„Mattis hat einen Sahne-Tag erwischt“, freute sich Wendezelle-Trainer Nader Amer. Gegen Hohenhameln war vor allem eines entscheidend: „Wir haben alle vier Tore nach Standards erzielt“, sagte Amer. Der Sieg sei glücklich, denn Hohenhameln sei spielerisch überlegen gewesen. „Ganz gleich, wie schlecht es teilweise lief - jetzt folgen die Jungs meinen Anweisungen. Die Qualität ist da“, erklärt der TSV-Coach den Aufwärtstrend.

Tore: 1:0 Prommer (43.), 1:1 Röhrbein (45.), 2:1 Prommer (68.), 2:2 Bennack (74.), 2:3 Driesen (80.), 3:3, 4:3 Prommer (88./89.).

Teutonia Groß Lafferde - TSV Wendezelle 0:2 (0:1). Die Gäste reisten nur mit einem Zehn-Mann-Kader an. Das Lafferder Trainerteam Jannis und Tim Paul ließ zumindest die ersten 30 Minuten ebenfalls nur zu zehnt spielen, füllte dann aber - in Rückstand liegend - auf. „Dass sie zumindest so angefangen haben, fand ich löblich“, sagte Wendezelle-Trainer Nader Amer.

Ihr Handicap konnten die Gäste jedoch durch Engagement und guten Konterfußball kompensieren. „Eigentlich waren wir sogar das dominantere Team“, sagte Amer, der vor allem seinen Defensivakteur Andreas Grünke lobte. Tim Paul war hingegen bedient: „Das war ein sehr schwaches Niveau. Wir haben verdient verloren.“

Tore: 0:1 Grünke (18.), 0:2 Schelenz (90. +3).

Pfeil Broistedt - Arminia Vöhrum 4:0 (0:0). Gegen den Favoriten hielten die Vöhrumer eine Stunde lang gut mit, sagte FC-Trainer Kevin Amendy: „Der Gegner hat das bemerkenswert gut gemacht. Wir sind auf eine Wand zugelaufen, die die Räume sehr eng gemacht hat.“ Weil die Gäste jedoch nur elf Spieler dabei hatten, ließ die Kraft nach einer Stunde nach. Mit seinen Toren 26 und 27 hatte Yannick Kirschner entscheidenden Anteil am klaren Erfolg.

Tore: 1:0 Bratsiotis (57.), 2:0 Dolmaci (61.), 3:0, 4:0 Kirschner (75./86.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine