Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Christine Herbst und Michael Meyeringh holen den Titel

Tennis-Regionsmeisterschaften Christine Herbst und Michael Meyeringh holen den Titel

Einige Erfolge erzielten die Tennisspieler aus dem Kreis Peine bei den Regionsmeisterschaften in Sarstedt. Den größten schafften der Jahner Michael Meyeringh und die Gadenstedterin Christine Herbst. Meyeringh holte sich den Titel bei den Herren 65 in der höchsten Leistungsklasse, Herbst den Titel bei den Damen 50/60.

Voriger Artikel
„Es wird ein sehr emotionales Derby“
Nächster Artikel
Sieg in der Nachspielzeit vergeben

Starke Leistung: Christine Herbst (Gadenstedt) gewann bei den Damen 50/60 gegen die Jahnerin Inge Menzel in drei Sätzen.

Quelle: oh

Insgesamt starteten 19 Spieler aus dem Kreis Peine. Die meisten (8) kamen vom MTV Peine, drei von Pfeil Broistedt, jeweils zwei von Anker Gadenstedt und dem Hohenhamelner TC und je einer von Florentine Berkhöpen, SSV Plockhorst, Arminia Vöhrum und Falke Rosenthal.

Meyeringh stand nach Siegen über Detlef Bolte (Sarstedt - 6:4, 6:4) und Bernd Thiele (Hohenhameln - 6:1, 6:4) im Finale gegen Cuno Winkelmann (MTV Harsum). Den ersten Satz setzte er 2:6 in den Sand, gewann den zweiten dafür aber mit 6:3. „Im Match-Tie-Break machte er es nochmal spannend“, schilderte der Peiner Hans-Jürgen Gericke, 2. Vorsitzender der Tennis-Region. „Er führte schon 8:2, ließ den Gegner aber nochmal auf 8:6 herankommen.“ Am Ende siegte Michael Meyeringh mit 10:6.

Ebenfalls über drei Sätze ging die Partie von Christine Herbst gegen die Jahnerin Inge Menzel. „Beide sind leistungsmäßig gleich, da entscheiden Nuancen“, analysierte Gericke. Nach 6:3 und 5:7 besiegte Herbst ihre Kontrahentin mit 10:6 im Tie-Break. Diese Partie war am Ende entscheidend dafür, dass bei den Damen 50 (Leistungsklasse 1 - 16) die Anker-Spielerin auf Platz eins vor der Jahnerin landete. Gespielt wurde im Gruppenmodus Jede gegen Jede. Auf dem fünften Rang landete Kerstin Redent (SSV Plockhorst).

In der Leistungsklasse 17 bis 23 spielte sich Gustav Kreihe (Hohenhameln) bei den Herren 65 bis ins Finale vor, das er jedoch 3:6 und 0:6 gegen Hubert Brunke (Hildesheim) verlor.

Den Sieg in der Nebenrunde der Herren 50 (LK 17 - 23) holte sich der Rosenthaler Rudi Mierse. Er war in der Hauptrunde an Wilfried Dölz (Nordstemmen) gescheitert, hatte dann aber in der Nebenrunde Jürgen Dietrich (Sarstedt) und Jürgen Wippermann (Hildesheim) besiegt - diesen mit 10:3 im Tie-Break des Finales.

Ein Peiner Endspiel gab es in der Nebenrunde der Damen 40: Claudia Natusch-Pleger (Vöhrum) traf auf die Jahnerin Andrea Arnhold, musste aber nach 3:6 und 1:4 aufgeben.

Eine Niederlage im Nebenrunden-Finale (LK 1-16) gab es auch für Dieter Herbst bei den Herren 50. Er unterlag Uwe Schumacher (Nordstemmen) mit 4:6 und 3:6. Der war zuvor gegen den Broistedter Richard Petz weitergekommen, da Petz im zweiten Satz aufgegeben hatte.

Insgesamt waren 96 Spieler bei den Regionsmeisterschaften am Start. Die größte Aufmerksamkeit erzielte der Holzmindener Dirk Nahrwold, spielte er sich doch mit einem Schläger mit „Y-Griff“ bis ins Finale der Herren 30 (Leistungsklasse 1 bis 16) vor. Der Griff ist wie ein auf dem Kopf stehendes Ypsilon geformt, und Nahrwold spielte nahezu durchgängig beidhändig. „Er brachte jeden Ball zurück“, wunderte sich Gericke. „Er ist allerdings auch ein sehr schneller Spieler.“ Das Finale verlor er mit 1:6 und 0:6 gegen Cai Könnecker (Hildesheim).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel