Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Carsten Doliwa warnt vor Hohenhameln

Fußball-Bezirksliga Carsten Doliwa warnt vor Hohenhameln

Keine Geschenke wird es morgen für den TSV Hohenhameln im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 2 geben. Denn Gastgeber VfB Peine will seinen Höhenflug fortsetzen und das Derby gewinnen.

Voriger Artikel
Schüler erkämpfen 2321 Sportabzeichen
Nächster Artikel
GW im Pech: Criscione köpft ins eigene Netz

Zweikampf zwischen David Lieckfeldt (VfB, links) und Mathias Steinborn. Der 27-jährige wird nicht mehr für den TSV Hohenhameln auflaufen.

Quelle: kn

VfB Peine – TSV Hohenhameln (Sonntag, 14 Uhr). Zwei Monate ist es her, als die Verantwortlichen des VfB das erst im Sommer verpflichtete Trainergespann Stefan Holze und Michael Jarzombek seiner Aufgaben entband. Zwei Wochen später stand mit Carsten Doliwa der neue Coach fest – ursprünglich sollte er nur bis zur Winterpause im Amt sein. Doch die Interimslösung erwies sich bislang als Volltreffer. Denn Doliwa führte den VfB, der bei seinem Amtsantritt nur drei Punkte vom Abstiegsplatz entfernt war,  in sieben Partien zu sechs Siegen.

Den letzten gab es am vergangenen Sonntag in Dungelbeck, wobei Marouen Belaiech den Treffer zum 2:1 erst in der Nachspielzeit  erzielte. Dennoch haderte Doliwa mit dem Auftritt seiner Elf: „Wir haben nach guter Leistung vor der Pause abgebaut und Dungelbeck ins Spiel zurückkommen lassen.“

Genau das dürfe am Sonntag gegen die abstiegsgefährdeten Gäste nicht passieren, „denn Hohenhameln verfügt über viele gute Spieler. Die aktuelle Tabellensituation täuscht über die wahre Leistungsstärke des TSV hinweg“, warnt Doliwa.

Trotzdem: Ziel ist es, drei weitere Punkte einzufahren. Entsprechend motiviert werden die Gastgeber auch auftreten. „Die Spieler sind heiß auf das Derby.“ Äußeres Anzeichen dafür: „Wir werden wieder kurzärmelig spielen!“

Auch die Zuschauer wird‘s nicht frösteln:  „Die treuen Fans bekommen je ein Glas Glühwein“, verspricht VfB-Chef Hans-georg Gnoyke.

Einen couragierten Auftritt seines Teams wünscht sich ebenso TSV-Trainer Michael Hesse, wenngleich die zurückliegenden Partien nicht vielversprechend endeten. Zuletzt in Königslutter ergatterte Hohenhameln dank einer kämpferisch starken Leistung in Halbzeit zwei noch ein 2:2. Zu wenig allerdings, um den Abstiegsplatz zu verlassen.

Gleichwohl ist Hesse zuversichtlich, da er viel Positives im Duell gegen den Abstiegskonkurrenten sah. „Vor allem nach der Pause sind wir mit viel Leidenschaft zu Werke gegangen. Außerdem gefielen mir die Leistungen im Training. Wenn wir daran anknüpfen, ist ein Punkt beim VfB drin!“

Auf zwei Akteure wird Hesse morgen und auch künftig nicht mehr zurückgreifen. „Wir haben uns von Tobias Buchner vorzeitig getrennt, er wird sich bereits jetzt dem Oberligisten SC Langenhagen anschließen. Außerdem wird Mathias Steinborn nicht mehr für uns auflaufen“, erklärt Hesse. Beim VfB hingegen stehen alle Spieler zur Verfügung.

▶ Den Spielball spendiert Markus Meyer.

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.