Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Brüggemann trifft erst den Schiri, dann zum Sieg

Fußball-Turnier des TSV Marathon Peine Brüggemann trifft erst den Schiri, dann zum Sieg

Steffen Brüggemann war der Held des TSV Bildung beim Jubiläumsturnier des TSV Marathon Peine. Nach einer Ecke von Bastian Geffers, die vom Innenpfosten direkt vor die Füße des Bildungstürmers prallte, erzielte er den Siegtreffer im Finale gegen Ligakonkurrent Arminia Vöhrum.

Voriger Artikel
Drei Kaya-Tore reichen dem VfB Peine nicht
Nächster Artikel
Bettmar gewinnt im Elfmeterschießen

Bildungs Thomas Happe zieht im Spiel gegen Vöhrum ab. Steffen Brüggemann (Mitte) schoss im Finale das Siegtor gegen Vöhrum.

Quelle: im

Brüggemann war aber nicht nur der letzte Torschütze des Turniers, sondern auch der erste. Nachdem in den ersten vier Spielen nicht ein einziger Treffer gefallen war, brach er den Torbann im Spiel gegen Blau-Weiß Schmedenstedt.

Aber auf dem Weg ins Endspiel mussten beide Mannschaften gegen gleichstarke Gegner bestehen. „In den Vorrundengruppen waren sehr ausgeglichene Mannschaften, was auch die engen Ergebnisse zeigen“, sagte Siegfried Zimmermann, Fußballobmann vom Veranstalter Marathon Peine.

Gruppe A

In Gruppe A konnten sich Bildung Peine und Vöhrum gegen Kreisligamitstreiter Schwicheldt und Schmedenstedt (2. Kreisklasse) behaupten. Gruppensieger wurden die Arminen, die gegen Bildung mit 2:1 gewannen. „Vöhrum ist mit einigen A-Jugendlichen angetreten und haben dafür gute Spiele gemacht“, lobte Zimmermann die Mannschaft von Hans-Günther Tarnowski.

Gruppe B

In Gruppe B überraschten die Außenseiter. So setzten sich der MTV Eltze aus der 4. Kreisklasse Hannover-Land vor der neugegründeten Mannschaft des MTV Duttenstedt durch. „Sie haben beide technisch gut gespielt und sind verdient ins Halbfinale eingezogen“, meinte der Fußballobmann des TSV Marathons, dessen Mannschaft bereits nach der Vorrunde die Segel streichen mussten - genauso wie die Falken aus Rosenthal.

Halbfinale

In den Halbfinalspielen mühten sich die Favoriten aus der Kreisliga zu knappen Siegen. Während Vöhrum Duttenstedt in der regulären Zeit mit 2:1 besiegte, benötigte Bezirksligaabsteiger Bildung Peine sogar das Neunmeterschießen.

Hatten die Gäste aus Hannover im Halbfinale noch das Nachsehen vom Punkt, behielten sie im Spiel um Platz drei die Nerven. Duttenstedts Trainer Marius Plote verschoss, zuvor hatte bereits sein jüngerer Bruder Erik nicht getroffen.

Finale

Das Finale war ein offenes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Doch es dauerte bis zur zwölften Minute ehe Steffen Brüggemann den entscheidenden Treffer markierte. „Bildung hat verdient gewonnen, obwohl Vöhrum stark gegengehalten hat. Es war ein hervorragendes Endspiel. Wir sind zufrieden mit dem Turnierverlauf“, resümierte Zimmermann.

„Für uns war es wegen der Hitze sehr anstrengend. Wir hatten bereits am Freitag ein Spiel und ziemlich schwere Beine. Uns hat die Luft in manchen Situationen gefehlt. Trotzdem war es teilweise gut. Aber an der Chancenverwertung müssen die Trainer noch etwas arbeiten“, sagte Bildung-Spieler Marek Gawlista.

Die beiden Schiedsrichter Sebastian Rühmann und Uwe Gaube hatten keine großen Probleme mit den fairen Spielen. Lediglich Schwicheldts Stürmer Jonas Winkler hatte nach seinen drei Toren im Spiel gegen Schmedenstedt Mitteilungsbedarf. Nachdem Sebastian Rühmann ihn verwarnt hatte und er nicht zu beruhigen war, sah er noch Gelb-Rot.

Für Gaube ging das Turnier nicht gut los. So blieb er in seinem ersten Spiel (RW Schwicheldt gegen TSV Bildung) nach einem Schuss von Steffen Brüggemann, der ihn an den Rippen getroffen hatte, kurz benommen am Boden liegen. Nach kurzer Pause konnte Gaube aber weitermachen.

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel