Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Broistedterinnen sind stolz auf EM-Silber

Frauenfußball: Nationalelf der Gehörlosen Broistedterinnen sind stolz auf EM-Silber

Die gute Laune ließen sie sich auch von sechs Gegentoren im Finale nicht verderben. Torhüterin Nina Kokoschka und Sarah Miller vom FC Pfeil Broistedt haben sich auch über EM-Silber mit der deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft der Gehörlosen riesig gefreut.

Voriger Artikel
Bacaksiz wird für hartes Training belohnt
Nächster Artikel
Starkes Comeback: Rosenberg holt Gold

Torhüterin Nina Kokoschka (grünes Trikot) bedankt sich nach Abpfiff bei den Fans in Hannover für die Unterstützung.

Quelle: Sielski

Nach Abpfiff des Finals in der HDI-Arena in Hannover tanzten sie erst einmal eine Runde mit Maskottchen Hanno - so sehen stolze Verliererinnen aus!

Denn die deutschen Frauen hatten zumindest etwas geschafft, was bis dato keinem Gegner des haushohen Turnierfavoriten Russland gelungen war - sie hatten dem Europameister ein Gegentor zum 1:6-Endstand eingeschenkt. „Die Final-Niederlage war natürlich ärgerlich, weil das Ergebnis nicht so schön ausgegangen ist, wie wir es uns gewünscht hatten. Aber wir waren zufrieden, es überhaupt ins Finale geschafft zu haben“, betonte Torhüterin Nina Kokoschka, die im Endspiel mehr Ballkontakte hatte als ihr lieb war. Denn die Russinnen dominierten die Begegnungen nach Belieben. Unvergesslich sei die Partie dennoch aus einem schönen Grund gewesen: „Es war aufregend, in der HDI-Arena zu spielen. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich in einem Stadion spielen durfte, wo sonst die Profis ihre Spiele austragen“, betonte die 25-Jährige, die ansonsten für Landesliga-Aufsteiger Broistedt oder die Kreisliga-Reserve der Pfeile pariert.

Nächste Saison kickt sie dann gemeinsam mit ihrer Nationalteam-Kollegin Sarah Miller bei den Pfeilen. Die kam im Finale zwar nicht zum Einsatz, doch das störte sie kaum. „Unser Team hat toll gekämpft, alles gegeben - über das ganze Turnier hinweg. Wir freuen uns riesig, dass wir so weit gekommen und Vize-Europameister geworden sind“, sagte die 32-Jährige, die bei Volkswagen Nutzfahrzeuge im Werk in Stöcken arbeitet und deshalb ein echtes Heimspiel bei der EM in Hannover hatte. Miller arbeitet in der Lackierei unter anderem am Bulli, nach der Arbeit trainierte sie bisher zwei- bis dreimal die Woche bei der SG Rosenthal/Schwicheldt, künftig dann in Broistedt. Ihr größter Erfolg war der zweite Platz allerdings nicht. 2007 hatte die Mittelfeldspielerin mit ihrem Team sogar die Hallen-Weltmeisterschaft der Gehörlosen in Sofia gewonnen.

Nina Kokoschka feierte dagegen bei der EM in Hannover ihr Länderspiel-Debüt - „und dafür kann ich zufrieden sein, dass ich gleich eine so schöne Medaille mitnehmen durfte“, bilanzierte die Torhüterin. Reichlich Lob gab es von Broistedter Teamkolleginnen: „Wir sind stolz auf Nina und Sarah - die Sommerpause haben sie sich verdient“, betonte Mareike Nawo.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine