Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Broistedt vergibt den ersten Meisterschafts-Matchball

1:2 in Edemissen Broistedt vergibt den ersten Meisterschafts-Matchball

Der Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga bleibt spannend. Auch dieses Wochenende konnten die Protagonisten wichtige Siege einfahren. So gewannen der VfL Woltorf und die Herta aus Equord. Der TSV Essinghausen hatte spielfrei, rutschte aber durch die Siege der Konkurrenz auf den letzten Tabellenplatz.

Voriger Artikel
Oberg steigt auf, TB bleibt gefährdet
Nächster Artikel
Kevin Kornmann dreht das Spiel

Akrobatische Aktion vor dem Edemissener Tor. Die Gäste blieben dabei ohne Erfolg.

Quelle: Ralf Büchler

Die Eintracht aus Edemissen vermieste die Meisterschaftsfeier der Pfeile aus Broistedt durch einen überraschenden Heimsieg.

TSV Eintracht Edemissen - FC Pfeil Broistedt 2:1 (1:0). Die Pfeile hätten mit einem Sieg die Meisterschaft klar machen können, aber eine starke Eintracht machte den Gästen einen Strich durch die Rechnung. „Der Mannschaft gilt heute ein großes Lob. Sie haben die taktischen Vorgaben des Trainers perfekt umgesetzt“, lobte Eintrachts Betreuer Frank Samzow. Coach Carsten Doliwa ließ gegen den Tabellenführer mit einer stabilen Viererkette spielen und wollte in der Offensive durch Konter die Nadelstiche setzen. „Genau das ist uns auch gelungen. Der Gegner hatte in der Defensive immer wieder Probleme mit unserem Konterspiel. Mehr Ballbesitz hatten natürlich klar die Gäste, aber wir waren taktisch einfach die bessere Mannschaft. Den Meistersekt konnten wir sozusagen übernehmen“, freute sich Samzow über den überraschenden Erfolg gegen den Ligaprimus.

Gegen Ende wurde die Partie nochmal hitzig. Folge waren eine Gelb-Rote Karte für Broistedts David Grigoleit in der 80. Minute und eine Rote Karte für Edemissens Arek Hallas in der 87. Minute.

Tore: 1:0 Querfurth (16.), 2:0 Grete (63.), 2:1 Sven Bruns (72.).

VfL Woltorf - SV Lengede II 2:1 (0:0). „Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte haben wir heute einen überlebenswichtigen Sieg eingefahren. Man muss aber auch zugeben, dass die Gäste mit einem stark ersatzgeschwächten Kader angetreten sind“, sagte Woltorfs Trainer Michael Bräuer. Vor der Pause agierten die Gäste cleverer, und bei den abstiegsbedrohten Hausherren war noch nicht die allerletzte Aggressivität zu spüren. „Danach waren wir einfach zwingender in unseren Aktionen und sind aggressiver in die Zweikämpfe gegangen. Dadurch haben wir den Gegner zu Fehlern gezwungen und die Tore durch schnelles Umschaltspiel erzielt“, schilderte Bräuer.

Tore: 1:0 Krömer (58.), 2:0 Böker (67.), 2:1 Ahmetovic (89.).

TSV Dungelbeck - TSV Arminia Vöhrum 2:1 (0:1). In der ersten Halbzeit lagen die Spielanteile auf Seiten der Arminia, die durch etliche Torchancen auch höher hätte führen müssen. „In der zweiten Hälfte konnten wir dann aber durch gefährliche Konter immer wieder Akzente setzen. Außerdem haben wir dann nur noch mit drei Abwehrspielern agiert und hatten demzufolge einen Mann mehr im Sturm. Das hat sich ausgezahlt, und kurz vor Schluss haben wir dann den Lucky-Punch gesetzt“, berichtete Dungelbecks Tobias Jahns, der selbst das entscheidende Tor des Spiels erzielte.

Tore: 0:1 Ritter (10.), 1:1 Kahnt (67.), 2:1 Jahns (88.).

TSV Wendeburg - TSV Schwicheldt 1:8 (1:4). Die Gastgeber hatten arge personelle Probleme. „Wir haben mit Spielern aus der zweiten Mannschaft aufgefüllt und mussten sogar angeschlagene Akteure einsetzen. Ich habe zuerst mit offensivem Pressing spielen lassen, was aber nicht wirklich umgesetzt werden konnte. Die Gäste haben uns immer wieder mit langen Bällen aus dem Spiel gebracht und hatten in René Rieger den überragenden Mann auf ihrer Seite, der alle Fäden zog. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir die nötigen drei bis vier Punkte noch holen“, erklärte ein enttäuschter Wendeburger Trainer Bekim Bytyqi.

Tore: 0:1 Bartscht (1.), 1:1 Atal (3.), 1:2, 1:3 Lautenbach (11., 38.), 1:4 Rieger (40.), 1:5, 1:6 Lautenbach (51., 66.), 1:7 Badey (81.), 1:8 Lautenbach (84.).

SV Bosporus Peine - SV Herta Equord 1:3 (1:2). Die spielentscheidende Situation ereignete sich in der zehnten Minute, als Bosporus-Keeper Tolga Colakoglu den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte. „Ein Mann seiner Klasse muss sich da anders verhalten. Es war eine eindeutige Rote Karte, die uns von Beginn an stark geschwächt hat“, sagte Bosporus-Coach Hilmi Özyurt. Seine Mannschaft versucht aber auch in Unterzahl die Partie zu drehen und hatte auch dafür die nötigen Torchancen. „Wir müssen jetzt den Schalter nochmal umlegen, damit wir uns die bisher so erfolgreiche Saison nicht noch vermiesen. Seit der Niederlage vor zwei Wochen gegen den VfB Peine ist bei uns irgendwie die Luft raus. Das müssen wir jetzt schnellstmöglich abstellen, damit wir zufrieden in die Sommerpause gehen können“, erklärte Özyurt.

Tore: 0:1 Sefrin (18.), 0:2 Knap (37.), 1:2 Akkoc (45.), 1:3 Conrad (85.).

VfB Peine - TSV Eixe 9:0 (4:0). Peines Mittelfeldspieler Flurim Ramaj, der gestern in der zweiten Mannschaft im Einsatz war, sah einen nie gefährdeten Sieg seiner Mannschaft. „Der Erfolg ist auch in dieser Höhe verdient. Im Großen und Ganzen haben wir sehr wenig zugelassen und den Gegner klar beherrscht.“ Den sehenswertesten Treffer erzielte Kerem Karasahin durch einen Freistoß aus 35 Metern in den rechten Winkel.

Tore: 1:0 Arvis (19.), 2:0, 3:0 Arayici (22., 40.), 4:0, 5:0 Kaya (41., 61.), 6:0 Arayici (70.), 7:0 Kaya (75.), 8:0 Karasahin (77.), 9:0 Arayici (89.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine