Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Broistedt stoppt Abbensens Siegesserie

A-Jugend-Fußball Broistedt stoppt Abbensens Siegesserie

An der Tabellenspitze bleibt es eng. Spitzenreiter Broistedt schüttelte zwar Verfolger Abbensen ab, doch die JSG Groß Ilsede bleibt dank eines 8:4-Schützefestes ebenso dran wie die JSG Clauen-Soßmar, die ihre Ungeschlagen-Serie ausbaute, aber mit der JSG Woltorf mehr Mühe als erwartet hatte.

Voriger Artikel
3:0 gegen Wolfsburg: GW II stürzt Spitzenreiter
Nächster Artikel
Broistedt bejubelt Tabellenführung und 100-Ringe-Rarität

Das wird gefährlich: Die Broistedter (blau) schossen in Abbensen fünf Tore. TVJ-Torhüter Niklas Tobias Vogel (vorn) konnte die Gegentreffer des Spitzenreiters nicht verhindern.

Quelle: Isabell Massel

Der TSV Eixe erlebte wieder ein Debakel, doch das Team um Trainer Ralf Lüders will „auf die Zähne beißen“.

Arminia Vöhrum - JSG Clauen/Soßmar 0:8 (0:5). Mit einem Eigentor starteten die Vöhrumer denkbar schlecht - und nach 15 Minuten war das Spiel bereits entschieden, führte die JSG doch zu diesem Zeitpunkt bereits mit 4:0. „Vöhrum hat Fehler gemacht, die man nicht machen darf. Wir haben über eine starke Kollektivleistung so klar gewonnen“, lobte JSG-Trainer Holger Ohlendorf sein Team, das er bereits seit der Bubiliga betreut. „Wie sich die Jungs entwickelt haben, macht mich stolz.“

Tore: 0:1 Eigentor Peters (7.), 0:2 Lassmann (11.), 0:3 Seemann (12.), 0:4 Ohlendorf (15.), 0:5 Voss (38.), 0:6 Wiegmann (53.), 0:7 Lassmann (55.), 0:8 Bertram (72.).

JSG Schwicheldt/Rosenthal - JSG Groß Ilsede 4:8 (0:4). Es hätte in eine Aufholjagd münden können, doch den Gastgebern habe die Stabilität gefehlt, bilanzierte JSG-Schwicheldt-Trainer Gerrit Knieling. Nach einem 0:4-Rückstand kamen die Gastgeber nochmal auf zwei Tore heran, doch die Hoffnung war nach nur sieben Minuten verpufft. „Wir waren hinten zu naiv und vorne schwach. Wir schießen drei Tore nicht, die wir machen müssen“, monierte Knieling.

Jedoch sei das Resultat auch keine Selbstverständlichkeit, denn: „Gegen den Tabellen-Dritten muss man erstmal vier Tore schießen.“ Die Defensiv-Arbeit der Seinen müsse indes deutlich besser werden. Mehr Tore hat nur das Schlusslicht aus Eixe kassiert.

Tore: 0:1 Arlt (13.), 0:2 Helbig (31.), 0:3 Spatafora (37.), 0:4 Kirchkessner (43.), 1:4 Brandes (62.), 2:4 Moritz (66.), 2:5 Helbig (73.), 2:6 Spatafora (77.), 3:6 Kottke (80.), 3:7 Bläsig (82.), 3:8 Arlt (87.), 4:8 Brandes (90.)

JSG Clauen-Soßmar - JSG Woltorf 3:2 (1:1). „Woltorf hat uns das Leben unheimlich schwer gemacht“, resümierte JSG-Trainer Holger Ohlendorf. Die Gäste hätten gar einen Punkt verdient gehabt, räumte er ein. Doch am Ende habe nicht nur das Quäntchen Glück die drei Punkte beschert, sondern auch eine gute Vorstellung seines Teams. Trotzdem: Vom fußballerischen Können der JSG Woltorf war Ohlendorf ziemlich angetan: „Diese junge Truppe hat viel Potenzial. Für die kommende Saison sehe ich sie als Titelanwärter.“

Woltorfs Torwart Valentin Uhe musste in der 24. Minute verletzungsbedingt vom Platz, doch sein Ersatzmann, Verteidiger Thore Scheller, hat „drei, vier Hochkaräter von uns vereitelt“.

Tore: 1:0 Ohlendorf (4.), 1:1 Effenberger (43.), 2:1 Bertram (64.), 3:1 Offen (69.), 3:2 Gentile (90.)

TSV Wendezelle - TSV Eixe 7:1 (2:1). Im direkten Tabellen-Nachbarn Eixe sah Wendezelles Coach Nader Amer einen Gegner auf Augenhöhe - wenigstens in den ersten 20 Minuten. „Erst dann kamen wir ins Spiel“, erklärte Amer. Trotz des ersten Dreiers nach zuletzt fünf Niederlagen sei es kein Befreiungsschlag. Auch wenn der Wendezeller Trainer von der Leistung in der zweiten Hälfte schwärmte: „Da haben wir richtig guten Fußball gezeigt. Der Zusammenhalt und die Kommunikation stimmte. Wir haben unsere Qualitäten abgerufen.“

Nachdem Eixe in der vergangenen Woche noch über den Rückzug diskutiert hatte, gab Trainer Ralf Lüders seinem Team eine zweiwöchige Bewährungschance. „Die Jungs sind bereit zu investieren. Auch wenn das Ergebnis wieder nicht stimmte: Wir wollen auf die Zähne beißen! Es liegt viel Arbeit vor uns“, gibt sich der Coach ehrgeizig. Die erste Hälfte habe ihn optimistisch gestimmt.

Tore: 1:0 Prommer (8.), 1:1 Lukatis (25.), 2:1 Spinello (29.), 3:1 Gartung (47.), 4:1 Hantel (56.), 5:1 Schelenz (65.), 6:1 Hantel (66.), 7:1 Prommer (82./Strafstoß)

PSG Peine - Teutonia Groß Lafferde 3:1 (2:1). Akram Sincar, Trainer der PSG, sah seine Mannschaft deutlich überlegen. „Das frühe Tor gab uns Aufwind. Wir haben 90 Minuten besseren Fußball gespielt“, lobte Sincar seine Elf. Er habe die Gäste stärker erwartet. Der fünfte Saisonsieg machte dem ehrgeizigen Peiner Trainer Mut, will er den Spitzenreiter aus Broistedt im kommenden Spiel doch nicht bloß vom Tor weg halten. „Wir wollen drei Punkte holen. Zuhause sind wir stark.“ Daheim hat die PSG noch keine Punkte verschenkt.

Tore: 1:0, 2:0 Dagasan (7., 29.), 2:1 Weber (42.), 3:1 Krenge (80.).

TSV Edemissen - SSV Stederdorf 8:1 (4:0). In Form von acht Toren ließ der TSV Edemissen seinen Frust über zuletzt drei Pleiten in Folge an den Stederdorfern aus. Nach nur drei Minuten führten die Hausherren durch das achte Saisontor von Justin Könnecke schon. Doch anders als der Halbzeitstand vermuten ließ, sei der Tabellenelfte kein einfacher Gegner gewesen, berichtete TSV-Trainer Arne Lonnemann: „Beide Mannschaften haben spielerisch nicht gerade geglänzt. Nutzen die Stederdorfer jedoch ihre Chancen, gehen wir mit einem 4:4 in die Pause.“ Der SSV habe sich 90 Minuten tapfer gewehrt. Seinen Doppeltorschützen Jamal Jalal Kheder lobte Lonnemann besonders: „Seine Dribblings waren sehenswert.“

Tore: 1:0 Könecke (3.), 2:0 Krüger (23.), 3:0 Ebner (30.), 4:0 Cimen (40.), 5:0 Schwarz (54.), 6:0 Kheder (68.), 6:1 (73.), 7:1 Cimen (76.), 8:1 Kheder (77.).

TVJ Abbensen - Pfeil Broistedt 0:5 (0:2). Eine engagierte Leistung reichte gegen den Spitzenreiter nicht aus. Die Broistedter hielten somit einen weiteren Konkurrenten von oben auf Abstand, der sich zuletzt in guter Form präsentierte (vier Siege in Folge). Nach einem ausgeglichenen Beginn brachte Jannik Kirschner die Pfeile in Front, Kaan Dolmaci besiegelte den 0:2 Pausen-Rückstand der Gastgeber. „Das dritte Gegentor brachte die Entscheidung. Wir haben gegen einen sehr starken Gegner verloren, aber die Jungs haben niemals aufgegeben und gekämpft - darauf können wir aufbauen“, zog Abbensens Coach Sebastian Franzky dennoch ein positives Fazit.

Tore: 0:1 Kirschner (17.), 0:2 Dolmaci (27.), 0:3 Von-Kintzel (62.), 0:4 Kirschner (82.), 0:5 Zenge (88.).

mcb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine