Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Broistedt spielt beim Tabellenletzten

Frauenfußball-Landesliga Broistedt spielt beim Tabellenletzten

Die drei Frauenfußballteams aus dem Kreis Peine in der Landesliga haben am Sonntag Auswärtsspiele. Dabei kann Pfeil Broistedt die Tabellenspitze erklimmen - wenn Teutonia Groß Lafferde hilft und gegen den Tabellenersten nicht verliert. Der VfB kämpft mehr mit Personalproblemen als mit dem Gegner.

Voriger Artikel
Tri-Speedys wollen sich in der Landesliga steigern
Nächster Artikel
Wendezelle hofft auf Allerkamp und Effektivität vor dem Tor

Broistedt will in Northeim siegen. Sandy Hoth (links) wird dabei allerdings fehlen.

Quelle: rb

Eintracht Northeim - Pfeil Broistedt (Sonntag, 13 Uhr). Pfeil-Trainer Börge Warzecha hat sich die Northeimerinnen am vergangenen Sonntag bei ihrer 2:6-Niederlage in Groß Lafferde angesehen. „Sie haben einige Probleme. Aber wir dürfen sie nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagt er. Aber auch wenn ihm Bianca Giering und Sandy Hoth (beide privat verhindert) fehlen und der Einsatz von Fenja Ahrens und Denise Gregor fraglich ist, sind die Pfeile Favorit gegen den Tabellenletzten. Das Hinspiel haben die Broistedterinnen 4:0 gewonnen.

TSV Barmke - Teutonia Groß Lafferde (Sonntag, 11 Uhr). Die Gastgeberinnen liegen in der Tabelle einen Punkt vor Broistedt an der Spitze. Die Lafferderinnen könnten den Pfeilen also Schützenhilfe leisten. Teutonia ist zwar Tabellenvorletzter, zeigte aber zuletzt einen klaren Aufwärtstrend. Das Hinspiel allerdings verloren die Lafferderinnen mit 1:5.

SV Upen - VfB Peine (Sonntag, 15 Uhr). Der Zettel mit den Ausfällen ist eng beschrieben. „Ich komme jetzt auf neun fehlende Spielerinnen, davon sechs Leistungsträgerinnen“, stöhnte gestern VfB-Trainer Michael Brennecke. Verletzung, Operation, Arbeit, Abitur, Konfirmation in der Familie - die Liste der Begründungen ist lang.
„Und unter der Woche haben sich auch noch Yasmin Endorf und Elisa Schrader krank gemeldet. Ob sie spielen Sonntag können, weiß ich noch nicht“, sagt Brennecke und beweist Galgenhumor: „Den Rekord von fünf fehlenden Spielerinnen werden wir nun um Längen schlagen. Vielleicht gibt‘s vom NFV ja eine Urkunde und einen Ball dafür.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine