Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Broistedt setzt gegen Spitzenreiter auf Kampf

Fußball-Kreisliga Broistedt setzt gegen Spitzenreiter auf Kampf

Das erste Spiel im neuen Jahr hat es für den Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga in sich: Denn der SV Arminia Vechelde muss beim Tabellenvierten Pfeil Broistedt ran - und die Gastgeber gehen mit einem neuen Coach in die Rückrunde.

Voriger Artikel
„Doktor“ stellt auf dem Platz die Diagnose
Nächster Artikel
Cerimovic: „Wir sind zum Siegen verdammt“

Der FC Broistedt (gelbe Trikots) erwartet morgen zum Rückrunden-Auftakt den bislang noch ungeschlagenen Spitzenreiter aus Vechelde.

Quelle: im

Frank Langemann fungiert bis Saisonende als Interimstrainer in Broistedt, anschließend übernimmt Matthias Steinert das Traineramt bei den Pfeilen. Fußballobmann Börge Warzecha ist überzeugt von der Übergangslösung, hat jedoch gehörigen Respekt vor dem morgigen Gegner.

FC Pfeil Broistedt - SV Arminia Vechelde (Sonntag, 15 Uhr).„Die Vechelder sind haushoher Meisterschaftsfavorit“, betont FC-Obmann Börge Warzecha. Deshalb geht er auch davon aus, „dass sie uns alles abverlangen werden“. Um dennoch bestehen zu können, „müssen wir vor allem kämpferisch alles in die Waagschale werfen, um uns gut verkaufen zu können“, fordert Warzecha.

Zudem setzt er auf den neuen Coach Frank Langemann, der schon in der Broistedter Jugendabteilung gearbeitet hat. „Frank kann Spieler besonders gut motivieren. Leider konnte er aufgrund der langen Platzsperre kaum mit der Mannschaft trainieren“, bedauert Börge Warzecha.

Aber auch für den Tabellenführer verlief die Vorbereitung nicht optimal, da etliche Spieler angeschlagen oder verletzt sind. „Ich konnte kaum mit dem kompletten Kader trainieren“, sagt Vecheldes Coach Thomas Mühl. Dennoch: „Wir wollen weiter ungeschlagen bleiben.“ Allerdings hat er Respekt vor dem FC. „Broistedt gehört zu den Topteams der Liga und besitzt schnelle und technisch versierte Spieler. Da müssen wir dagegenhalten und an die Leistungen der Hinrunde anknöpfen“, fordert Mühl.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine