Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Broistedt schießt hauchdünn am Halbfinale vorbei

Sportschießen Broistedt schießt hauchdünn am Halbfinale vorbei

Diesen Wettkampf werden die Luftpistolenschützen des SB Broistedt und dessen zahlreiche Fans so schnell nicht vergessen. Im Viertelfinale der Bundesliga-Endrunde in Coburg lieferten sich die beiden Finalisten des Vorjahres einen packenden Wettkampf.

Zum Schluss hatte Titelverteidiger SV Kelheim-Gmünd die Nase hauchdünn mit 3:2 vorn und schaffte den Sprung ins Halbfinale.

Eine Riesenshow

„Es war das Duell zweier gleichstarker Mannschaften, die dem Publikum eine Riesenshow geboten haben“, berichtete Trainer Philip Bernhard. Die Kelheimer bewiesen dabei in zwei Vergleichen Nervenstärke, holten einen Rückstand auf und siegten mit einem Ring Vorsprung.

Sowohl Broistedts Nummer zwei Michael Peirick gegen Christoph Schultheiß als auch Thomas Hoppe gegen Munkhbayar Dorjusuren verloren ihre Vergleiche mit 374:375. „Großes Lob an die Kelheimer Schützen, die sich von einem Rückstand nicht haben beeinflussen lassen und im entscheidenden Moment genau die Ringzahl geschossen haben, die sie benötigten, um siegreich zu sein“, erkannte Bernhard an.

Kampfansage für 2011

Knapp ging es auch im Duell zwischen Broistedts Nummer drei Patrick Scheuber und Jasna Sekaric zu. Der Broistedter verlor 373:375. Für den deutlichsten Sieg sorgte Hans-Jörg Meyer, der Monika Karsch mit 386:381 bezwang. Auch Andreas Keune siegte. Er bezwang Tobias Piechaczek mit 373:371.

Besonders ärgerlich: Die Broistedter hatten mit insgesamt 1880 Ringen sogar drei Ringe mehr erzielt als der Vorjahressieger. „Sicherlich sind wir enttäuscht. Schließlich wollten wir am zweiten Wettkampftag noch vertreten sein. Unzufrieden bin ich aber mit meinen Schützen nicht. Sie haben vor einer großen und stimmungsvollen Kulisse einen großen Wettkampf abgeliefert“, resümierte Bernhard. Im nächsten Jahr will er mit seiner Riege erneut angreifen. „Vielleicht haben wir dann das Quäntchen Glück, was benötigt wird, wenn man weit vorn landen möchte“, hofft der Übungsleiter. Den Titel holte sich die SGi Waldenburg, die im Finale den TSV Ötlingen knapp mit 3:2 besiegte.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.